Advertisement

Die Hypotonie im Gefäßgebiet der Arteria centralis retinae

  • H. Fanta
Chapter

Zusammenfassung

Das Verhältnis zwischen Netzhautarteriendruck und allgemeinem Blutdruck ist auf Grund zahlreicher Untersuchungen ein ziemlich konstantes. Bailliart1 hat schon 1923 darauf hingewiesen, daß der Netzhautarteriendruck, in mm Hg ausgedrückt, der Hälfte der in mm Hg ausgedrückten Werte des allgemeinen Blutdruckes entspricht oder fast entspricht. Das Verhältnis des Netzhautarteriendruckes zum allgemeinen Blutdruck würde nach Bailliart1 45: 100 für den diastolischen und 54: 100 für den systolischen Druck betragen. Zu diesen Verhältniszahlen kommen auf Grund ihrer Untersuchungen die meisten Autoren. Streiff17 stellt in Hinblick auf seine statistischen Untersuchungen eine Formel auf, wobei von ihm der Netzhautarteriendruck in Gramm errechnet wird. Demnach würde der diastolische Netzhautarteriendruck in Gramm die Hälfte des diastolischen allgemeinen Blutdruckes in mm Hg betragen, wobei der Druck um ± 7 g schwanken könne. Streiff17 sieht einen Netzhautarteriendruck, der um ± 20 g erhöht oder erniedrigt ist, als sicher pathologisch verändert an. Es wurden von den verschiedenen Autoren verschiedene Relationen gefundein, und es sei hier auf die Zusammenfassung bei Streiff und Monnier18 hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bailliart: La circulation rétinienne à l’état normal et pathologique. Paris: Dion, 1923.Google Scholar
  2. 2.
    Bailliart: Ref. Excerpta med. (D.), XII (1948): 113–173.Google Scholar
  3. 3.
    Fanta: Klin. Med., 1947, 2, 5: 212.Google Scholar
  4. 4.
    Derselbe: Sber. Wien. Ophthalm. Ges., Stzg. v. 20. Okt. 1947.Google Scholar
  5. 5.
    Fanta und Siedek: Klin. Wschr., 1942, 21: 881.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Goldmann: Lehrbuch d. Augenhk. Basel: S. Karger, 1948.Google Scholar
  7. 7.
    Horovitz: Arch. Augenhk., 81 (1916): 143.Google Scholar
  8. 8.
    Komogawa: Ref. Zbl., 39 (1937): 139.Google Scholar
  9. 9.
    Lauber: Z. Augenhk., 87 (1935): 65.Google Scholar
  10. 10.
    Derselbe: S.ber. Dtsch. Ophthalm. Ges., Heidelberg 1936.Google Scholar
  11. 11.
    Lauber: S.ber. Kairo: Ref. Zbl, 44 (1940): 472.Google Scholar
  12. 12.
    Mayoux und Piganiol: Ref. Mschr. Ohrenhk., 9, 10, 11 (1947): 620.Google Scholar
  13. 13.
    Siedek, Wenger und Fanta: Wien. Z. inn. Med., 27, 6 (1946): 263.Google Scholar
  14. 14.
    Siedek und Fanta: Z. klin. Med., 140, 2 (1942): 291.Google Scholar
  15. 15.
    Sobanskv: Ref. Zbl., 34 (1935): 424.Google Scholar
  16. 16.
    Sobanskv: Ref. Zbl, 34 (1935): 538.Google Scholar
  17. 17.
    Streiff: Schweiz, med. Wschr., 1937, 67: 796.Google Scholar
  18. 18.
    Streiff und Monnier: Der retinale Blutdruck. Wien: Springer-Verlag, 1946.Google Scholar
  19. 19.
    Wessely: Arch. Augenhk., 83 (1918): 99.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • H. Fanta

There are no affiliations available

Personalised recommendations