Advertisement

Ueber Muskelvorlagerung

  • H. Harms
Chapter

Zusammenfassung

Im Verlauf der letzten Jahre hat sich an unserer Klinik allmählich die Vorlagerung als vorwiegender Eingriff beim Strabismus convergens durchgesetzt. Die Gründe liegen darin, dass die Erfolge der Rücklagerung häufig nicht befriedigen, vor allem, wenn man nicht nur eine Parallelstellung der Augen bei Geradeausblick anstrebt, sondern auch eine normale Beweglichkeit der Augen nach allen Richtungen erhalten oder erreichen will. Die Rücklagerung und andere, die Muskelwirkung schwächende Eingriffe bergen die Gefahr in sich, dass sie — in dem Bestreben, einen grossen Schielwinkel auszugleichen — zu stark ausgeführt werden und damit eine teilweise oder völlige Lähmung des operierten Muskels entsteht. Umgekehrt sind die Vorlagerung und andere, die Muskelwirkung stärkende Operationen als sinnvoller anzusehen, weil sie die Leistungsfähigkeit eines zu schwach wirksamen Muskels vergrössern. Die Erfahrung lehrt überdies, dass eine zu weitgehende Schwächung eines Muskels viel häufiger erreicht wird als eine übermässige Stärkung seiner Wirksamkeit. Insbesondere ist das manchmal noch Jahre nach der Schieloperation auftretende sekundäre Auswärtsschielen fast immer die Folge einer Muskelschwächung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • H. Harms

There are no affiliations available

Personalised recommendations