Advertisement

Ueber das ophthalmoskopische Bild einer Neurocele chorioidalis bei kongenitalem Kolobom der Aderhaut

  • E. Harmuth
Chapter

Zusammenfassung

Unter einer Neurocele chorioidalis versteht man nach den anatomischen Untersuchungen Salzmanns die Ausstülpung der Nervenfaserschicht der Retina in die Chorioidea. Klinisch-ophthalmoskopisch war diese Ausstülpung von ihm nur in Verbindung mit dem Conus inferior beobachtet worden. Es ist bisher nicht bekannt, ob Neurozelen auch ausserhalb des Papillenbereiches an anderen Stellen des Fundus vorkommen. Der vorliegende Fall erscheint geeignet, diese Möglichkeit anzunehmen und das ophthalmoskopische Bild einer solchen Neurozele festzulegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Brixa, Zbl. prakt. Augenhk. 1897, Bd. 21, S. 327.Google Scholar
  2. Dimmer, Der Augenspiegel, 1921, 3. Aufl., Tafel Viii, Fig. 1.Google Scholar
  3. Dimmer-Pillat, Atlas photographischer Bilder des menschlichen Augenhintergrundes, Tab. 79, Abb. 4, 1927.Google Scholar
  4. Elschnig, Graefes Arch. 1900, Bd. 51, S. 391.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fuchs, E., Graefes Arch. 1917, Bd. 93, S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  6. Salzman, Zur Anatomie der angeborenen Sichel nach unten. Graefes Arch. 1893, Bd. 39, S. 131.CrossRefGoogle Scholar
  7. Salzman, Wien. klin. Wschr. 1927, Bd. 40, S. 20.Google Scholar
  8. Seefelder, Graefes Arch. 1908, Bd. 68, S. 332Google Scholar
  9. Szily, A., Zbl. prakt. Augenhk. 1887, Bd. 11, S. 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • E. Harmuth

There are no affiliations available

Personalised recommendations