Advertisement

Die klinische Bedeutung des Glaskörpervorfalls in die Vorderkammer

  • K. VelhagenJr.
Chapter

Zusammenfassung

Der Glaskörper wird vorn durch ein Gebilde begrenzt, das Salzmann als vordere Grenzschicht oder Membrana hyaloidea bezeichnete. Früher hielt man es wohl allgemein für ein Gebilde, das aus Fibrillen zusammengesetzt ist, die andern mit dem Mikroskop sichtbaren ähnlichen Gebilden gleichen und auch im Wesen nicht von andern Fasern zu unterscheiden sind, die die Histologie kennt. Die Einführung ultramikroskopischer Methoden und kolloidchemischer Betrachtungsweisen führte dazu, die Elemente in andern Größenordnungen zu suchen und sie dem Wesen nach abzusondern. Baurmann stellte ultramikroskopisch feinste, im Glaskörper sagittal verlaufende Fasern dar, von denen er zeigte, daß sie vorn umbiegen und so sich parallel zur Linsenhinterfläche in der Grenzschicht ordnen, die aber doch etwas anderes sind als ein Fasergewebe. Duke-Elder sieht in der Grenzschicht ein Kondensationsprodukt an der Oberfläche eines Gels. Wenn sich auch die Meinung durchgesetzt hat, daß man bei der Betrachtung des Glaskörpers kolloidchemische Gesichtspunkte in den Vordergrund stellen muß, so suchen doch manche Autoren nach einem Kompromiß, der es ermöglicht, die bei den geringen Vergrößerungen der Spaltlampe, die im histologischen Präparat mit stärkeren Vegrößerungen und die mit dem Ultramikroskop gemachten Beobachtungen zu vereinen, ohne alles, was wir früher zu sehen geglaubt haben, als Irrtum und Kunstprodukt verwerfen zu müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baurmann, M.: Graefes Arch. 117, 311 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  2. Blüthe: Klin. Mobl. f. A. 86, 105 (1931).Google Scholar
  3. Cavka, V.: Liječnički vjesnik 50, 403 (1928) (ref. Zbl. ges. O. 20, 815 [1929]).Google Scholar
  4. Cornberg, W.: Ber. D. Ophth. Ges. 43, 259 (1922).Google Scholar
  5. Cornberg, W.: Klin. Mobl. f. A. 72, 692 (1924).Google Scholar
  6. Elschnig, H. H.: Klin. Mobl. f. A. 80, 200 (1925).Google Scholar
  7. Fischer, F.: Zschr. f. A. 88, 343 (1936).Google Scholar
  8. Haitz: Klin. Mobl. f. A. 86, 105 (1931).Google Scholar
  9. Heß, C.: Pathol, u. Ther. des Linsensyst. Hdb. Graefe-Sämisch, 3. Aufl., Leipzig, Engelmann 1911.Google Scholar
  10. Hudson: Zit. bei Lauber.Google Scholar
  11. Jeß, A.: Kz. Hdb. d. Ophth. Bd. V, S. 366, Springer, Berlin, Wien 1930.Google Scholar
  12. Knapp, H.: Arch, f. A. 30, 1 (1895).Google Scholar
  13. Knapp, P.: Zschr. f. A. 48, 19 (1922).Google Scholar
  14. Magitot, A.: Ann. d’ocul. 164, 897 (1927), u. 165, 1 (1928).Google Scholar
  15. Paula-Santos, P.: Arch. d’Opht. 53, 876 (1936) (réf. Zbl. ges. O. 38, 534 [1937]).Google Scholar
  16. Pereira, R. F.: Arch. oft. Buenos A. 9, 115 (1934), u. 11, 409 (1936).Google Scholar
  17. Pillat, A.: Zschr. f. Augenhk. 88, 343 (1936).Google Scholar
  18. Purtscher, E.: Graefes Arch. 144, 669 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  19. Saint-Martin, M.: 43e Congr. fr. d’opht. Paris 1930 (réf. Zbl. ges. O. 25, 435 [1931]).Google Scholar
  20. Salzmann: Anatomie u. Histologie d. menschl. Augapfels, Leipzig u. Wien 1912.Google Scholar
  21. Seefelder, R.: Zschr. f. Augenhk. 79, 212 (1932).Google Scholar
  22. Thiel: Klin. Mobl. f. Augenhk. 83, 350 (1929).Google Scholar
  23. Urbanek: Zschr. f. Augenhk. 54, 164 (1925).Google Scholar
  24. Vannas, M.: Klin. Mobl. f. Augenhk. 89, 318 (1932).Google Scholar
  25. Wagenmann, A.: Verletzungen d. Auges I, Hdb. d. O. Graefe-Sämisch, 2. Aufl., Engelmann, Leipzig 1910.Google Scholar
  26. Weill, G.: Zit. bei Saint-Martin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • K. VelhagenJr.
    • 1
  1. 1.Univers. LeipzigDeutschland

Personalised recommendations