Advertisement

Die physiologische Variationsbreite als statistische Bewertungsgrundlage der Dunkeladaptation

  • W. Auerswald
  • H. Bornschein
  • A. Zwiauer
Chapter

Zusammenfassung

Die Untersuchung der Dunkeladaptation, soferne sie praktischen Zwecken dient, wird einerseits als diagnostische Methode zur Feststellung von pathologischen Veränderungen des Ausmaßes und Verlaufes der Dunkeladaptation angewandt, andererseits dient sie als Eignungsprüfung zur Auswahl guter Nachtseher für bestimmte Berufsgruppen. In beiden Fällen kommt es auf eine Bewertung der Dunkeladaptation an, die jedoch auf Schwierigkeiten stößt, wie aus den beträchtlich voneinander abweichenden Angaben der Literatur hervorgeht. Dazu trägt die noch immer bestehende uneinheitliche Form bei, in welcher die Lichtschwellen werte angegeben werden. Abgesehen von der für Vergleichszwecke ungeeigneten Angabe in relativen Einheiten (relative Empfindlichkeit) steht eine Reihe von absoluten Einheiten in Verwendung (Einheiten der Beleuchtungsstärke bzw. der Leuchtdichte), wobei die Ausdrucksweise in Leuchtdichte-Einheiten (Apostilb bzw. Lambert) theoretisch am besten begründet ist. Die Verwendung von Absolutwerten setzt allerdings eine exakte Eichung der Apparatur sowie sichere Konstanz der verwendeten Lichtquelle voraus. Bei bestmöglicher Erfüllung dieser Forderung sind von Untersuchungen der Dunkeladaptation vergleichbare Ergebnisse zu erwarten, sofern die sonstigen Untersuchungsbedingungen übereinstimmen. Verschiedene Autoren haben sich daher bemüht, durch Untersuchung einer großen Zahl von Normalpersonen Standardzahlen der Dunkeladaptation zu ermitteln, um so für die Praxis eine gewisse Bewertungsgrundlage zu schaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birch-Hirschfeld, A.: Z. Augenhk. 38, 57 (1917).Google Scholar
  2. Bornschein, H.: Ophthalmologica (Sp.) 116, 187 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  3. Brändstedt, G.: Acta ophthalm. scand. Suppl. 5 (1935).Google Scholar
  4. Comberg, W.: Ber. 53. Zusammenk. dtsch. ophthalm. Ges.Dresden, 1940.Google Scholar
  5. Drescher, K., u. W. Trendelenburg: Klin. Mbl.Augenhk. 76, 770 (1926).Google Scholar
  6. Engelking, E., u. H. Härtung: Klin. Mbl. Augenhk. 89, 763 (1932).Google Scholar
  7. Ferree, C. E., G. Rand and M. R. Stoll: Brit. J. Ophthalm. 18, 673 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  8. Fisher, R. A.: Statistical methods for research workers. Edinburgh a. London: Oliver & Boyd 1946.Google Scholar
  9. Fleisch, A. et J. Posternak: Helvet. phys. et pharm. Acta 1, 421 (1943).Google Scholar
  10. Glees, M.: Graefes Arch. 145, 465 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  11. Heinsius, E.: Klin. Mbl. Augenhk. 106, 443(1941).Google Scholar
  12. Heinsius, E., u. F. A. Hamburger: Klin. Mbl. Augenhk. 109, 204 (1941).Google Scholar
  13. vom Hofe, K., u. M. Glees: Klin. Mbl. Augenhk. 104, 369 (1940).Google Scholar
  14. Hoygaard, A.: Klin. Wschr. 1940, 1139.Google Scholar
  15. Köllner, H.: Zit. nach R. Helmbold: Handbuch der Ophthalmologie, Bd. II, S.344. Berlin: Springer 1932.Google Scholar
  16. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen, 2. Aufl. Dresden u. Leipzig: Theodor Stein-kopff 1943.Google Scholar
  17. Lange, B.: Kolorimetrische Analyse, 3. Aufl., S. 23, 29. Berlin: 1944.Google Scholar
  18. Matthey, G.: Graefes Arch. 129, 275 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  19. Müller, H. K., H. Schultz u. J. Lautsch: Klin. Mbl. Augenhk. 104, 649 (1940).Google Scholar
  20. Nowak, E.: Graefes Arch. 145, 46 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  21. Planta, P.: Graefes Arch. 120, 253 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  22. Putter, A.: Die Auswertung zahlenmäßiger Beobachtungen in der Biologie. Berlin-Leipzig: de Gruyter & Co. 1929.Google Scholar
  23. Schneider, R.: San.dienst D. R. 6, 147 (1942).Google Scholar
  24. Sloan, L.: Amer. J. Ophthalm. 30, 705 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  25. Stargardt, R.: Klin. Mbl. Augenhk. 78, 593 (1927).Google Scholar
  26. Thaker, E. A.: Amer. J. Ophthalm. 22, 1003 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  27. Trendelenburg, W.: Der Gesichtssinn, S. 115. Berlin: Springer 1942.Google Scholar
  28. Wessely, K.: Ver. ophthalm. Ges. 40, 226 (1916).Google Scholar
  29. Zaffke, K. H.: Graefes Arch. 140, 67 (1939).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • W. Auerswald
    • 1
  • H. Bornschein
    • 1
  • A. Zwiauer
    • 2
  1. 1.Physiol. Inst.Univ. WienÖsterreich
  2. 2.I. Univ.-AugenklinikWien IX/71Österreich

Personalised recommendations