Advertisement

Wann sind wir berechtigt, die Diagnose Toxoplasmose des Auges zu machen?

  • A. Pillat
Chapter
Part of the Fünfzehnte Österreichische Ärztetagung Wien Van Swieten-Kongreß book series (ÄRZTETAGUNG, volume 15)

Zusammenfassung

Die Frage ist verhältnismäßig einfach bei der konnatalen Toxoplasmose zu beantworten, bei der wir die Augensymptome kennen, welche im Vollbild der Toxoplasmose des Neugeborenen auftreten. Es sind dies auf einem oder beiden Augen Mikrophthalmus, Iritis fetalis, Katarakta complicata und Retinochorioiditis bzw. Pseudokolobom der Macula. Nimmt man das Bild des Hirnschadens, der sich in schweren Fällen in Imbezilität und Mikrocephalus, in leichten Fällen in Hydrocephalus internus -und zerebralen Verkalkungen im Röntgenbild äußert, hinzu, und sind die serologischen Teste positiv, so ist die Diagnose Toxoplasmose in höchstem Grade wahrscheinlich Von absoluter Sicherheit der Diagnose kann man nicht reden, weil man hierzu den Nachweis der Toxoplasmen im Auge oder im Körper erbringen müßte. Dieser Nachweis wäre nur dann möglich, wenn das Auge enukleiert werden kann, was in den seltensten Fällen möglich ist. Aber selbst im histologischen Schnitt ist der Nachweis von Toxoplasmen schwierig und unsicher. Die klinische Unsicherheit gilt besonders für die oligosymptomatische konnatale Toxoplasmose, also für Kinder, die nur an einem Hydrocephalus internus, kranialen Kalkherden und der bekannten Retinochorioiditis centralis, d. h. einem Pseudokolobceu der Maculagegend leiden. Erst durch den serologisch positiven Farbtest nach Sabin-Fe1dmann wird eine solide Grundlage geschaffen; dennoch bleibt ein Faktor der Unsicherheit übrig, nämlich die Möglichkeit, daß ein bisher unbekannter Erreger gleiche Veränderungen in Hirn und Auge und im Serum machen könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amalric, P. und Besson, P.: Bull. Soc. Ophthalm. (1959), S. 791.Google Scholar
  2. Baron, A. und Desmonts, G.: Bull. Soc. Ophthalm. (1959), S. 793.Google Scholar
  3. Desmonts, G., Baron, A., Offret, J., Couvreur, J., Lelong, M. und Cousin, L.: Arch. Ophthalm. N. S., 20 (1960), S. 137.Google Scholar
  4. Farnarier, G., Martin, G. und Giraud, H.: Bull. Soc. Ophthalm., 6 (1958), S. 494.Google Scholar
  5. Goldmann, H. und Witmer, R.: Ophthalmologica (Basel), 127 (1954), S. 323.Google Scholar
  6. Hogan, M. J., Zweigart, Ph. A. und Lewis, A.: Arch. Ophthalm., 60 (1958), S. 548.Google Scholar
  7. Horsky, Eu.: Csl. oftalm., 15 (1959)., S. 26.Google Scholar
  8. Müller, F.: Sammlung zwangloser Abhandlungen aus dem Gebiet der Augenheilkunde, N. F. Heft 7. Halle: Carl Marhold. 1954.Google Scholar
  9. Derselbe: Graefes Arch., 161 (1959), S. 341.Google Scholar
  10. Peters, G. und Seitz, R.: Klirr. Mbl. Augenhk., 132 (1958), S. 540.Google Scholar
  11. Petrosyants, E. A.: Oftalm. Z., 13 (1958), S. 371 (russ.).Google Scholar
  12. Pillat, A.: Oesterr. Z. Kinderhk., 6 (1951), S. 38.Google Scholar
  13. Pillat, A. und Thalhammer, O.: Graefes Arch., 158 (1957), S. 403.Google Scholar
  14. Pinkerton, H. und Weinman, D.: Arch. Path., 30 (1940), S. 374.Google Scholar
  15. Remky, H.: Bull. Soc. Ophthalm., 72 (1959), S. 274.Google Scholar
  16. Remky, H., Küchle, H. J. und Vollbrechtshausen, R.: Klin. Mbl. Augenhk., 130 (1957), S. 794.Google Scholar
  17. Rieger, H.: Kiln. Mbl. Augenhk., 119 (1951), S. 459.Google Scholar
  18. Derselbe: Graefes Arch., 162 (1960), S. 178.Google Scholar
  19. Thalhammer, O.: Die erworbene Toxoplasmose. Wien. Z. inn. Med., 36 (1955), S. 1.Google Scholar
  20. Derselbe: Toxo- plasmose bei Mensch und . Tier. Wien-Bonn: Maudrich. 1957, 307 S.Google Scholar
  21. Verlinde, J. D.: Ndld. Tschr. Geneesk., 94 (1950), S. 9.Google Scholar
  22. Weekers, R.: Bonnet-de Rudder, M. und Bassleer, J.: Arch. Ophthalm., 19 (1959), S. 481.Google Scholar
  23. Dieselben: Bull. Soc. belge Ophthalm. (1958), 5.514.Google Scholar
  24. Wilder, H. C.: Arch. Ophthalm., 48 (1952), 5.127.Google Scholar
  25. Wising, P.: Nord. med., 47 (1952), 5.563.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1962

Authors and Affiliations

  • A. Pillat
    • 1
  1. 1.I. Universitäts-Augenklinik WienÖsterreich

Personalised recommendations