Advertisement

Serumeisen und -kupfer bei Leberkrankheiten

  • E. Gisinger
Chapter
Part of the Fünfzehnte Österreichische Ärztetagung Wien Van Swieten-Kongreß book series (ÄRZTETAGUNG, volume 15)

Zusammenfassung

Die zentrale Bedeutung der Leber im Stoffwechsel ganz allgemein, steht außer Zweifel. Auch im intermediären Stoffwechsel der Schwermetalle, des Kupfers und besonders des Eisens, steht die bedeutende Stellung der Leber als zentrales Umsatz- und Depotorgan ohne Zweifel fest4, 6, 9, 11, 17, 19. Die Leber ist das Hauptspeicherorgan des Organismus für Eisen, in dessen Eisenbestand sich der Gesamteisenbestand des Körpers mit seinen Schwankungen widerspiegelt. In den Leberzellen liegt das Eisen in der leicht abspaltbaren Form des Ferritins vor. Wird der Leber übermäßig viel Eisen angeboten oder leidet der Organismus unter Eiweißmangel oder unter Mangel an Eiweißbausteinen, so wird das Eisen in der Form des eiweißärmeren Hämosiderin eingelagert. Es ist daher nicht verwunderlich, daß Erkrankungen der Leber bei deren bedeutsamen Stellung im Stoffwechsel zu Störungen auch im Eisenstoffwechsel Anlaß geben. Ueberdies hat die Leber enge Beziehungen zum retikulo-endothelialen System und damit zu Blutabbau und Infektabwehr einerseits und zu Bildung und Umformung des Körpereiweißes, besonders der Bluteiweißkörper, anderseits.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benda, L., Engelhardt, H. und Rissel, E.: Wien. klirr. Wschr., 67 (1955), S. 804.Google Scholar
  2. 2.
    Benda, L. und Rissei, E.: Wien. klin Wschr., 61 (1949), S. 816.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Braunsteiner, H. und Gisinger, E.: Wien. klirr Wschr., 64 (1952), S. 517.Google Scholar
  4. 4.
    Braunsteiner, H., Gisinger, E. und Pakesch, F.: Min. Wschr., 30 (1952), S. 394.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brendstrup, P.: Acta med. stand. (Stockh.), 146 (1953), S. 107.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Butzengeiger, K. H. und Lange, J.: Dtsch. Arch. klirr. Med., 199 (1952), S. 633.Google Scholar
  7. 7.
    Callan, Th. und Henderson, J. A. R.: Analyst., 54 (1929), S. 650.Google Scholar
  8. 8.
    Cartwright, G. E. und Wintrobe, M. M.: J. clin. Invest., 28 (1949), S. 86.PubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Feilinger, K., Gisinger, E. und Vetter, H.: Strahlenther., Sonderbd., 36 (1956), S. 13.Google Scholar
  10. 10.
    Gisinger, E.: Wien. Z. inn. Med., 34 (1933), S. 39S.Google Scholar
  11. 11.
    Derselbei: Wien. Z. inn. Med., 36 (1955), S. 168.Google Scholar
  12. 12.
    Derselbe: Wien. med. Wschr., 106 (1956), S. 479.Google Scholar
  13. 13.
    Derselbe: Wien. Z. inn. Med., 38 (1957), S. 199.Google Scholar
  14. 14.
    Derselbe: Wien. kein Wschr., 70 (1958), S. 507.Google Scholar
  15. 15.
    Gisinger, E. und Neumayr, A.: Wien. Z. inn. Med., 36 (1955), S. 107.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Gisinger, E. und Puxkandl, H.: Wien. Z. inn. Med., 36 (1955), S. 491.PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Gisinger, E. und Vetter, H.: Blut, 2 (1956), S. 320.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hagberg, B.: Acta paediatr. (Stockh.), 42, Supp. 93 (1953).Google Scholar
  19. 19.
    Heilmeyer, L.: Verh. dtsch. Ges. Verdauungskrankh., 32 (1954).Google Scholar
  20. 20.
    Heilmeyer, L., Keiderling, W. und Stüwe, G.: Kupfer und Eisen als körpereigene Wirkstoffe und ihre Bedeutung beim Krankheitsgeschehen. Jena 1941.Google Scholar
  21. 21.
    Heilmeyer, L. und Plötner, K.: Das Serumeisen und die Eisenmangelkrankheit. Jena 1937.Google Scholar
  22. 22.
    Hemmeler, G.: Kiln. Wschr., 17 (1939), S. 124S.Google Scholar
  23. 23.
    Dieselben: Schweiz. med. Wschr., 73 (1943). S. 1056.Google Scholar
  24. 24.
    Holmberg, C. G. und Laurell, C. B.: Acta physeal scand. (Stockh.), 10 (1945), S. 307.Google Scholar
  25. 25.
    Dieselben: Acta chem. scand. (Kopenhagen), 1 (1947), S. 944.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Dieselben: Acta chem. scand. (Kopenhagen), 2 (1948), S. 550.CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Kautzsch, E.: Med. Klin., 54 (1959), S. 1899.PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Keiderling, W. und Scharpf, H.: Aerztl. Forsch., 6, I (1952), S. 11S.Google Scholar
  29. 29.
    Laudahn, G.: Dtsch. med. Wschr., 79 (1951), S. 948.CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Laurell, C. B.: Blood, 6 (1951), S. 183.PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Matassarin, B. M. und Delp, M. FI.: Amer. J. med. Sei., 224 (1952), S. 622.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Muzzolini, M., Pratesi, G. und Salvatori, L.: Progr. med. (Napoli), 11 (1955), S. 307.Google Scholar
  33. 33.
    Overkamp, H.: Munch. med. Wschr., 102 (1960), 132S.Google Scholar
  34. 34.
    Rath, C. E. und Finch, C. A.: J. clin. Invest., 28 (1949), S. 79.PubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Rechenberger, J.: Dtsch. Z. Verdau.Stoffwechselkrankh., 15 (1955), S. 70.Google Scholar
  36. 36.
    Reissmann, K. R., Boley, J., Christianson, J. F. und Delp, M. H.: J. Labor. a. clin. Med., 43 (1954), S. 572.Google Scholar
  37. 37.
    Schade, A. und Caroline, L.: Science, 100 (1944), S. 14.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1962

Authors and Affiliations

  • E. Gisinger
    • 1
  1. 1.II. Medizinischen UniversitätsklinikWienÖsterreich

Personalised recommendations