Advertisement

Weitere physikalische Eigenschaften der Kristalle

  • Franz Raaz
  • Hermann Tertsch
Chapter

Zusammenfassung

Soweit es sich um Erscheinungen der Wärmestrahlung und Wärmeleitung handelt, finden sich bei den Kristallen genau die gleichen Gesetzmäßigkeiten wie gegenüber den Lichtstrahlen, sind doch die Wärmestrahlen nur durch größere Wellenlängen von den dunkelsten, für uns noch sichtbaren, roten Lichtstrahlen unterschieden. Auch hier gelten die Gesetze der Brechung und Doppelbrechung, der linearen und zirkularen Polarisation, der Reflexion und Interferenz, genau wie in der Kristalloptik. Auch hier unterscheidet man thermisch-isotrope (kubische) Kristalle von den anisotropen Kristallen der anderen Systeme, und bei diesen wieder zwischen thermisch-einachsigen und thermisch-zweiachsigen Kristallen mit genau den gleichen Symmetrieabhängigkeiten wie in der Kristalloptik. Die Beobachtungsmöglichkeiten liegen allerdings hier wesentlich ungünstiger als bei dem optischen Verhalten der Kristalle. Am leichtesten und praktisch bedeutungsvollsten ist die Feststellung der Absorption von Wärmestrahlen bei dem Durchgang durch Kristalle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur Ergänzung vgl. die S. 203, Fußnote 2, angeführten Werke.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. dazu auch die eingehenden Messungen von J. Beckenkamp am Adular und Anorthit (S. Liebisch).Google Scholar
  3. 1.
    Näheres s. L. Bergmann: Schwingende Kristalle. Leipzig 1937.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. dazu besonders Liebiscx, Niggli, Voigt.Google Scholar
  5. 1.
    Neben den mehrfach genannten Büchern vgl. besonders Klockmannramdohr: Lehrbuch der Mineralogie, Rosenbusch-WilLfinc: Mikroskopische Physiographie, E. Treptow: Grundzüge der Bergbaukunde II, Wien-Leipzig 1918, und Tschermae-Bec%E: Lehrbuch der Mineralogie, Wien 1921.Google Scholar
  6. 1.
    H. Berman: Amer. Miner. 24, 434 (1939).zbMATHGoogle Scholar
  7. 1.
    Sichertrog“, „Sicherschüssel” oder „Saxe“ sind andere einfache Formen eines Waschgerätes.Google Scholar
  8. 1.
    W. Finn: Fortschr. d. Min. 29/30 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1958

Authors and Affiliations

  • Franz Raaz
    • 1
  • Hermann Tertsch
    • 2
  1. 1.WienÖsterreich
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations