Advertisement

Kristallographie des Diskontinuums

  • Franz Raaz
  • Hermann Tertsch
Chapter

Zusammenfassung

Die wunderbare Gesetzmäßigkeit, die äußerlich sichtbar im Bau der Kristallgestalten zum Ausdruck kommt, muß in ihrem Innenbau — der Feinstruktur — ihre letzte Ursache und Begründung haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Forschungen zur Kristallkunde, Heft 1. Berlin: Gebr. Borntraeger, 1926.Google Scholar
  2. 2.
    Näheres darüber s. P. NIGGLI: Geometrische Kristallographie des Diskontinuums. Berlin: Gebr. Borntraeger, 1918; derselbe: Kristallographische und strukturtheoretische Grundbegriffe. Handb. d. Experimentalphysik, Bd. VII/1. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1928; ferner E. BRANDENBERGER: Angewandte Kristallstrukturlehre. Berlin: Gebr. Borntraeger, 1938.Google Scholar
  3. 1.
    Mineralogische Abhandlungen, Stück 1, Göttingen und Gotha, 1767.Google Scholar
  4. 2.
    Die früheste ist eine Schrift der Pariser Akademie der Wissenschaften vom Jahre 1781, veröffentlicht im J. physic. Chem., Mai 1782.Google Scholar
  5. 3.
    So nennt HAÜY den pyramidenartigen Aufbau aus kongruenten Elementarbausteinen mit gesetzmäßigem Zurücktreten um ein oder mehrere Bausteinreihen auf den Ansatzflächen.Google Scholar
  6. 1.
    Auch ein Gas erfüllt den zur Verfügung stehenden Raum nicht lückenlos, sondern nach der kinetischen Gastheorie schwirren darin die einzelnen Molekeln ungeordnet und in ständiger Bewegung mit unzähligen gegenseitigen Reflexionen im Raume umherGoogle Scholar
  7. 1.
    In der Raumgitterlehre wollen wir die den Kristallachsen x y, z entsprechenden Koordinatenachsen mit Großbuchstaben bezeichnen, da die Kleinbuchstaben x y, z für die Koordinatenwerte der Atompositionen gebraucht werden.Google Scholar
  8. 1.
    M. L. FRANKENHEIM: Die Lehre von Kohäsion, umfassend die Elastizität der Gase, die Elastizität und Kohärenz der flüssigen und festen Körper und die Kristallkunde. Breslau 1835; und dann eingehender in der Schrift „System der Kristalle, ein Versuch“ (1842).Google Scholar
  9. 1.
    M. L. FRANKENHEIM: Die Anordnung der Moleküle im Kristall. Poggendorffs Annalen der Physik, 1856.Google Scholar
  10. 2.
    Das hexagonale Gitter (Abb. 186 k) ist dabei als Parallelepiped mit der schraffiert gekennzeichneten Basis aufzufassen.Google Scholar
  11. 1.
    Internationale Tabellen zur Bestimmung von Kristallstrukturen, s. Fußnote S. 150.Google Scholar
  12. 1.
    Bei gewissen Strukturen des rhomboedrischen Systems, und zwar in den Klassen C3,,, D3 und Dad aber auch in der hexagonalen Klasse D3h kann Veranlassung sein, die Aufstellung H des hexagonalen Gitters zu wählen.Google Scholar
  13. 1.
    L. SOBNCKE: Die Gruppierung der Moleküle in den Kristallen. Poggendorffs Annalen, 1867.Google Scholar
  14. 2.
    CHR. WIENER: Grundzüge der Weltordnung. Leipzig und Heidelberg 1863.Google Scholar
  15. 1.
    links gewunden ergibt nämlich die Rechtsschraubenachse Abb. 196 b mit th Schraubungskomponente rechts gewunden.Google Scholar
  16. 1.
    Tetraeder in spiegelbildlicher Stellung sind zwar an sich kongruente Körper (ein und dieselbe Bausteinsorte), doch könnten wir uns für den Zweck dieser Überlegung auch Konfigurationen nach Art zweier enantiomorpher Tetartoeder denken.Google Scholar
  17. 2.
    Internationale Tabellen zur Bestimmung von Kristallstrukturen. Berlin: Gebr. Borntraeger, 1935. — Neuausgabe: International Tables for X-Ray Crystallography; Vol. I: Symmetry Groups. Birmingham 1952.Google Scholar
  18. 1.
    Si, 4 Al, 4 Ca, 14 0.Google Scholar
  19. 1.
    F. RAAZ: Über den Feinbau des Gehlenit. Sitzber. Akad. Wiss. Wien, 139 645 (1930). Eine neuere Arbeit von J. V. SMITH im American Mineralogist [38 643–661 (1953)] scheint die Ansicht des Verfassers bezüglich der Si- und Al-Positionen im synthetischen Gehlenit zu stützen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1958

Authors and Affiliations

  • Franz Raaz
    • 1
  • Hermann Tertsch
    • 2
  1. 1.WienÖsterreich
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations