Advertisement

Die Charakterisierung des Geschiebes

  • Armin Schoklitsch
Chapter

Zusammenfassung

Bei allen hydrologischen Untersuchungen, bei denen Geschiebe eine Rolle spielt, muß dieses auch hinsichtlich seines Korngemisches charakterisiert werden. Die früher vielfach übliche Bezeichnung als Gerölle, Schotter, Kies, Sand und die weitere Unterteilung, wie z. B. grobes, mittleres, feines Gerölle und dergleichen, erlauben nicht, sich eine richtige Vorstellung vom Korngemisch zu machen, umso mehr, als der Beobachter, je nachdem er aus dem Gebirge oder aus dem Flachlande stammte, ganz verschiedenen Korngrößen die obigen Bezeichnungen zuteilte. Genauer ist die Charakterisierung des Gemisches durch die Geologen, die nach dem Vorbilde A. Atterbergs den Gehalt eines Gemisches an Kies (20 mm > Ф > 2 mm), an Sand (2 mm > Ф > 0,2 mm) an Mo(0,2 > Ф > 0,02mm), an Schluff (0,02 > Ф > 2 μ) und an Rohton Ф < 2 μ) angeben. Für viele Zwecke des Ingenieurs reichen aber auch diese Angaben noch nicht hin; man bedient sich dann am besten einer graphischen Darstellung (Abb. 2), in der wagrecht die Korngrößen aufgetragen
Abb. 2

Charakteristik von Geschiebe

sind, während lotrecht über den Korngrößen die durch Siebung ermittelte, in Prozenten des gesamten Gemisches ausgedrückte Summe der Gewichte aller Körner (Siebdurchlaß) eingezeichnet wird, die kleiner sind. Man erhält auf diese Weise eine gekrümmte Linie, die Geschiebe-Charakteristik, die auf den ersten Blick Aufschluß über das Korngemenge gibt. Bei Gemischen, die große Unterschiede im Korn aufweisen und bei denen es darauf ankommt, den Anteil der verschiedenen Korngrößen mit großer Genauigkeit anzugeben, kann es unter Umständen auch zweckmäßig sein, für die Auftragung der Korngrößen einen logarithmischen Maßstab anzuwenden. Es besteht aber auch noch das Bedürfnis, die Charakteristik kurz, z. B. durch eine einzige Zahl zum Ausdrucke zu bringen. Für die meisten Fälle genügend genau charakterisiert nun natürliche Gemische das Verhältnis der beiden Flächen a und b der Abb. 2, so daß also durch eine vom Maßstabe der Zeichnung unabhängige Zahl ausgedrückt, die Charakteristik.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1926

Authors and Affiliations

  • Armin Schoklitsch
    • 1
  1. 1.Deutschen Technischen HochschuleBrünnDeutschland

Personalised recommendations