Advertisement

Selbsttätige Entkiesungs- und Entsandungsanlagen

  • Walter Sunnber
Chapter

Zusammenfassung

Hochgelegene Speicherbecken von Wasserkraftanlagen entbehren meist genügend große direkte Zuflüsse. Es wurde daher in den letzten Jahrzehnten im steigenden Ausmaß dazu übergegangen, die Abflüsse benachbarter Täler zu fassen und in Stollen oder Hangkanälen beizuleiten. So entwikkelten sich ganze Beileitungssysteme mit verzweigten Nebensträngen. Als markantestes Beispiel sind wohl die Beileitungen zum Langspeicher „Grande Dixence“ im Kanton Wallis der Schweiz zu nennen, die mit rd. 75 km Stollenlänge über 40 Bäche erfassen. Aber auch die österreichischen Speicherkraftwerke besitzen ausgedehnte Beileitungen. Für das im Bau befindliche Kaunertalkraftwerk der Tiroler Wasserkraftwerke A. G. (TIWAG) mit dem Lang-Speicher „Gepatsch“ von 140 hm3 Inhalt sind im Endzustand ebenfalls 18 Bachwasserfassungen geplant.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Maitre, R.: Le dessablage des eaux dans les aménagements hydroélectriques. La Houille Blanche, Janv.–Fev. 1958.Google Scholar
  2. 2.
    Evangelisti, G.: Sul problema delie prese sussidiarie per utilizzazioni idroelettriche. L’Energia Elettrica, Maggio 1951.Google Scholar
  3. 3.
    Indri, E.: Ricerche su modello per un’ opera di presa a funzionamento automatico. L’Energia Elettrica, Agosto 1953.Google Scholar
  4. 4.
    Fabris, A., A. Giancotti: Ricerche sperimentali sullo sghiaiamento a mezzo di sifone automatico. L’Energia Elettrica, Nr. 5, 1959.Google Scholar
  5. 5.
    Indri, E.: Indagine sulle opere di presa e sui dissabiatori. Relazioni su ricerche e studi promossi dall’ ANIDELL. Anno 1958.Google Scholar
  6. 6.
    Finger, W.: Bachfassungen und Beileitungen zu den Laufwerkstufen des Kraftwerkes Reißeck—Kreuzeck. ÖZE, Österr. Zeitschrift für Elektrizitätswirtschaft, Juni 1960.Google Scholar
  7. 7.
    Aluminium-Industrie-Aktien-Gesellschaft in Chippis (Schweiz): Verfahren und Vorrichtung zur Spülung von Anlagen zum Entsanden von fließendem Wasser. Österr. Patentschrift Nr. 202525. August 1958.Google Scholar
  8. 8.
    Di Brai, L.: Su un tipo di traversa per torrenti montani con forte trasporto solido. Primo Convegno delle Costruzioni Idrauliche, Roma, Settembre 1954.Google Scholar
  9. 9.
    Rousselle, J. H.: Apercu sur les prises d’eau complémentaires de Malgovert. Sonderdruck. Tismes“ der La Houille Blanche.Google Scholar
  10. 10.
    Ract-Madoux, X., Bouvard, M., Molbert, J., J. Zumstein: Quelques réalisations récentes de prises en-dessous à haute altitude en Savoie. La Houille Blanche, Dec. 1955.Google Scholar
  11. 11.
    Cardellini, A.: Sul problema dei canali di gronda, con particolare riguardo alle derivazioni da torrenti montani. Opere di presa differenziale automatica. Dispositivi automatici per sghiaiatori e sedimentatori in genere. L’Energia Elettrica, Marzo 1950.Google Scholar
  12. 12.
    Molbert, J., Vullierme, L., J. Zumstein: Susgestion pour une prise d’eau automatique de montagne. Détecteur à gravier. La Houille Blanche, Aug.–Sept. 1958.Google Scholar
  13. 13.
    Ravnaud, A.: Water intakes on mountain streams. Example of application to the „Torrent du London“. International Association for Hvdraulic Research. Fourth meeting Bombay, 1951.Google Scholar
  14. 14.
    Sunnber, W.: Bericht über Besichtigungen von Bachwasserfassungen im August 1959. TIWAG—Aktenvermerk (nicht veröffentlicht).Google Scholar
  15. 15.
    Sunncklitsch, A.: Handbuch des Wasserbaues, 2. Bd., 2. Aufl.Google Scholar
  16. 16.
    Hamann, F.: Die Dürrachzuleitung zum Achensee. ÖZE, 1951, H. 12.Google Scholar
  17. 17.
    Cottier. R.: Le captage automatique de Vouasson. Bulletin technique de la Suisse Romande, Nr. 13, Juni 1960, sowie: Schweizer Patente Nr. 328 008 u. 337 474.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • Walter Sunnber
    • 1
  1. 1.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations