Advertisement

Zusammenfassung

Zum Unterschied von der Entwicklung des Wasserrechtes ist festzustellen, daß auf dem Gebiete des Eltrechtes die legislative Tätigkeit in der abgelaufenen Berichtsperiode eine ziemlich lebhafte war. Dies erklärt sich daraus, daß in dieser Zeit die Ausführungsgesetze zum Eltgesetz von 19292 erschienen und daß außerdem zu diesem Gesetz auch eine größere Durchführungsverordnung, die sogenannte Starkstromverordnung, herausgegeben wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Alter: Wasserrechtsreform. Wasserwirtschaft 1933, H. 1.Google Scholar
  2. Hornstein: Nationales und internationales Elektrizitätswirtschaftsrecht. Elektrizitätsverwertung 1931/32, H. 12.Google Scholar
  3. Loew: Zur Frage der rechtlichen Natur des Grundwassers. Wasserwirtschaft 1932, H. 7.Google Scholar
  4. Matz: Das Bundesgesetz über das Telegraphenwegerecht. E. u. M. 1930, H. 6.Google Scholar
  5. Ornig: Was lehrt uns „Siegel, Die Elektrizitätsgesetzgebung der Kulturländer der Erde“? VEW-Nachrichten 1931, H. 10.Google Scholar
  6. Riehl: Die Neuordnung des österreichischen Elektrizitätsrechtes. E. u. M. 1932, H. 29.Google Scholar
  7. Saar: Wasserkraftanlagen und das Gesetz über begünstigte Bauten. Wasserwirtschaft 1931, H. 4 u. 5.Google Scholar
  8. — Die Kaiserliche Verordnung über begünstigte Bauten vor dem Verfassungsgerichtshof. Wasserwirtschaft 1933, H. 4.Google Scholar
  9. Schreiber: Wasserkraftanlagen und das Gesetz über begünstigte Bauten. Wasserwirtschaft 1931, H. 11.Google Scholar
  10. — Die Grenzen der elektrizitätsgesetzlichen Gerechtigkeiten. E. u. M. 1930, H. 15.Google Scholar
  11. Die Verantwortlichkeit des Betriebsleiters. VEW-Nachrichten 1931, H. 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1933

Authors and Affiliations

  • Oskar Vas
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations