Advertisement

Konkremente der Prostata

  • Rudolf Paschkis
Chapter
Part of the Bücher der ärztlichen Praxis book series (BAP, volume 30)

Zusammenfassung

Die Konkremente der Prostata entstehen entweder im Gewebe der Prostata selbst oder es sind Konkremente, welche aus den oberen Harnwegen stammend in die prostatische Harnröhre gefallen und von da aus in die Prostata eingewandert sind. Die ersteren, die eigentlichen endogenen Prostatasteine, verdanken ihre Entstehung den bekannten Prostatakörperchen, den Corpuscula amylacea. Durch allmähliches Anwachsen dieser Gebilde können auch ziemlich große, mit freiem Auge sichtbare Konkremente entstehen, welche mit zunehmendem Wachstum das umgebende Parenchym durch Druck zum Schwinden bringen können und so schließlich in mehr oder minder große Hohlräume zu liegen kommen Außer diesen Prostatasteinen gibt es aber noch andere Prostatakonkretionen, bei denen auf die ursprünglich organische Substanz anorganische Salze, kohlensaurer, phosphorsaurer Kalk und phosphorsaure Ammoniak-Magnesia angesetzt werden, wodurch dann die eigentlichen Prostatasteine entstehen. Auch diese verursachen anatomisch im Drüsengewebe durch ihr Größenwachstum die gleichen Folgen, es entstehen zystische Hohlräume, welche wieder durch den Reiz des Fremdkörpers zu Entzündungsvorgängen und Abszeßbildung führen. Diese eigentlichen Prostatasteine haben anfangs mehr rundliche Gestalt, erhalten, wenn mehrere nebeneinander liegen, an den einander zugekehrten Flächen Facetten, die Oberfläche ist glatt oder uneben, die Größe verschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1931

Authors and Affiliations

  • Rudolf Paschkis
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations