Advertisement

Konkremente der Niere

  • Rudolf Paschkis
Chapter
Part of the Bücher der ärztlichen Praxis book series (BAP, volume 30)

Zusammenfassung

Bei der Niere unterscheiden wir Steine im Gewebe der Niere und solche in ihren Hohlräumen. Nach dem anfangs Gesagten ist es klar, daß ein im Gewebe der Niere liegendes, daselbst unbeweglich festgehaltenes Gebilde, gleichgültig ob es Sand, Grieß oder Stein ist, weder subjektiv noch objektiv besondere Erscheinungen verursachen muß. Liegt ein Stein im Hohlraum eines Nierenkelches, so kann er, wenn er festliegt und den Kelchhals verstopft, gleichfalls vollkommen symptomlos bleiben; es kann so ein Gebilde gelegentlich einmal durch Zufall, anläßlich einer Röntgenuntersuchung aus anderen Gründen, entdeckt werden oder auch durch eine geringe Eiweißausscheidung, für die sonst kein Grund zu finden wäre, vermutet und durch Röntgenaufnahme nachgewiesen werden. Ist ein solches Konkrement beweglich oder reicht es mit einem Fortsatz in das Nierenbecken, so pflegt das gewöhnlich schon Beschwerden zu verursachen, wenn diese auch nicht ganz typisch sein müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1931

Authors and Affiliations

  • Rudolf Paschkis
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations