Advertisement

Die anticholinerge Therapie des Schädel-Hirn-Traumas

  • H. Lechner
Chapter
Part of the Sechzehnte Österreichische Ärztetagung Wien book series (ÄRZTETAGUNG, volume 16)

Zusammenfassung

Fragen der Therapie bei Schädel-Hirn-Traumen gewinnen durch die steigende Zahl der Unfälle immer mehr an Bedeutung. Aufgabe der Behandlung soll es, nach Bertha, sein, die Restitution der geschädigten Gehirngebiete so schnell und so weitgehend als möglich zu erreichen und den Uebergang in eine posttraumatische Encephalopathie zu verhindern. Die bisherigen therapeutischen Maßnahmen bestanden in der Behandlung des Schocks, in dehydrierenden Maßnahmen und in der Beeinflussung der vegetativen Labilität. Eine wichtige Rolle kommt daneben der psychotherapeutischen Führung zu, wobei etwaige neurologische Ausfälle, insbesondere Lähmungen und aphatische Störungen, eine spezielle Uebungsbehandlung erforderlich machen. Eine Erweiterung unserer therapeutischen Maßnahmen stellt die sogenannte anticholinerge Therapie dar, die nicht nur von Interesse wegen ihrer guten Ergebnisse ist, sondern auch deswegen, weil sie einen Schritt weiter zu einer funktionellen Denkweise führt und, wie ich ihnen zeigen werde, sich auch stimulierend für weitere Entwicklungen auf diesem Gebiet auswirken kann (Lechner, Jenkner und Mitarbeiter).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baldauf, H. und Göhring, K.: Die anti-cholinergische Behandlung beim Schädelhirntrauma. Med. Welt, 36 (1960), S. 1887.PubMedGoogle Scholar
  2. Bertha, H.: Der postkommotionelle Kopfschmerz; Paracelsus-Beihefte.Google Scholar
  3. Bornstein, M. B.: Presence and action of acetylcholine in experimental brain trauma. J. Neurophysiol., 9 (1946), S. 349.PubMedGoogle Scholar
  4. Dikshit, B. B.: Action of acetylcholine on the brain and its occurence the therein. J. Physiol., 80 (1934), S. 409.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Derselbe: Action of acetylcholine on the „sleep centre“. J. Physiol. (Brit.), 81 (1934), S. 382.Google Scholar
  6. Feldberg, F. R. S.: The role of acetylcholine in the central nervous system. Brit. med. Bull. (1950), S. 1531.Google Scholar
  7. Feldberg, F. R. S. und Sherwood, S. L.: Injections of drugs into the lateral ventricle of cats. J. Physiol. (Brit.), 123 (1954), S. 148.CrossRefGoogle Scholar
  8. Groat, R. A., Magoun, H. W., Dey, F. L. und Windle, W. F.: Functional alterations in motor and supranuclear mechanisms in experimental concussion. J. Physiol. (Brit.), 117 (1944), S. 141.Google Scholar
  9. Groat, R. A., Windle, W. F. und Magoun, H. W.: Functional and structural changes in the monkey’s brain during and after concussion. J. Neurosurg., 26 (1945), S. 2.Google Scholar
  10. Henderson, W. R. und Wilson, W. C.: Intraventricular injection of acetylcholine and Eserine in man. Quart. J. exper. Physiol., 26 (1936), S. 83.CrossRefGoogle Scholar
  11. Heppner, F.: Unveröffentlichte Arbeit. 1951.Google Scholar
  12. Heppner, F. und Diernath, H. E.: Klinische Erfahrungen mit der anticholinergischen Behandlung des gedeckten Schädelhirntraumas. Mschr. Unfallhk., 61 (1958), S. 257.Google Scholar
  13. Jenkner, F. L.: Ueber die anticholinerge Therapie der schweren geschlossenen Schädelhirntraumen. Langenbecks Arch. klin. Chir., 286 (1957), S. 91.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jenkner, F. L. und Lechner, H.: Ueber den Einfluß von Scopolamin auf das Elektroencephalogramm bei frischer gedeckter Hirnschädigung. Fschr. Neur., 22 (1954), S. 270.Google Scholar
  15. Dieselben: The Effect of Diparcol on the electroencephalogram in the normal subject and in those with cerebral trauma. EEG clin: neurophysiol., 7 (1955), S. 303.Google Scholar
  16. Dieselben: Zur Frage der anticholinergen Therapie beim geschlossenen Schädelhirntrauma. Langenbecks Arch. und Dtsch. Z. Chir., 280 (1955), S. 364.Google Scholar
  17. Lechner, H.: Elektroencephalographische Längsschnittuntersuchungen bei frischen Schädelhirntraumen unter den verschiedenen Therapieformen. Zbl. Neurochir., 16 (1955), S. 257.Google Scholar
  18. Derselbe: On the influence of anticholinergic drugs on the EEG of recent closed craniocerebral injuries. EEG clin. neurophysiol., 8 (1956), S. 715.Google Scholar
  19. Marguth, F. und Krenkel, W.: Zur Atropinbehandlung der frischen gedeckten Hirnschädigung. Zbl. Neurochir., 12 (1952), S. 24.Google Scholar
  20. Moruzzi, G. und Magoun, M. D.: Brain stem reticular formation and activation of the EEG. EEG clin. neurophysiol., 1 (1949), S. 455.CrossRefGoogle Scholar
  21. Nochimowski, C.: Sur la présence dans le liquide céphalorachiden d’une substance du type l’acetylcholine, au cours de certaines affections d’ordre neurologique ou psychiatrique. J. Physiol. et Path. gén., 35 (1937), S. 746.Google Scholar
  22. Popov, N.: Beitrag zur zeitgemäßen kausalen Therapie gedeckter craniocerebraler Verletzungen. Liječn. Vjesn. (S.-Sl.), 80 (1958), S. 11.Google Scholar
  23. Suh, T. H., Wang, G. H. und Lim, R. K. S.: The effect of intracisternal applications of acetylcholine and the localization of the pressor centre and tract. Chin. J. Physiol., 10 (1936), S. 61.Google Scholar
  24. Tower, D. B. und McEachern, D.: Acetylcholine and neuronal activity in craniocerebral trauma. J. clin. Invest. (Am.), 27 (1948), S. 558.Google Scholar
  25. Dieselben: Acetylcholine and neuronal activity. I. Cholinesterase patterns and acetylcholine in cerebrospinal fluid of patients with craniocerebral trauma. Can. J. Res., E 27 (1948/49), S. 105.Google Scholar
  26. Ward, A. A., Jr.: Atropine in the treatment of closed head injury. J. Neurosurg., 7 (1950), S. 398.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Windle, W. F., Groat, R. A. und Fox, C. A.: Structural alternations in the brain in and after experimental concussion. Feder. Proc. March., 53 (1944), S. 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1963

Authors and Affiliations

  • H. Lechner
    • 1
  1. 1.Psychiatrisch-Neurologischen UniversitätsklinikGrazÖsterreich

Personalised recommendations