Advertisement

Das Elektroencephalogramm bei Schädeltraumen

Chapter
Part of the Sechzehnte Österreichische Ärztetagung Wien book series (ÄRZTETAGUNG, volume 16)

Zusammenfassung

Bei Patienten, die von einem Hirntrauma betroffen worden sind, hängt die Bedeutung der Elektroencephalographie vom Zeitpunkt ihres Einsatzes und von der Fragestellung ab, mit der sie vorgenommen wird. Es sind vor allem 3 Situationen, in welchen ein EEG angefordert wird: 1. In akuten Fällen, d. h. Stunden bis Tage, unter Umständen auch wenige Wochen nach dem Unfall. Wenn dieser relativ leicht war, steht die Frage im Vordergrund, ob eine Commotio oder eine Contusio cerebri stattgefunden habe. Nach schweren Traumen und wenn die Hirnquetschung klinisch gesichert ist, handelt es sich darum, diese zu lokalisieren, sowie um das frühzeitige Erkennen eines allfälligen subduralen, epiduralen oder auch intrazerebralen Hämatoms. 2. Das EEG ist wertvoll für die Diagnose von Spätkomplikationen, nämlich von chronischen subduralen Hämatomen, von Hirnabszessen und von Narbenepilepsien. 3. Man erwartet von der Hirnstromuntersuchung besonders häufig eine Objektivierung des chronischen posttraumatischen Syndroms, wenn neurologische und psychiatrische Untersuchung keine sicheren Befunde ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dawson, R. E., Webster, J. E. und Gurdijan, E. S.: Serial Electroencephalography in acute Head Injury,. Transact. Amer. Ass. (1951), S. 158-163.Google Scholar
  2. Dieselben: Serial Electroencephalography in acute Head Injuries. J. Neurosurg., 8 (1951), S.613-630.Google Scholar
  3. Dow, R. S., Ulett, G. und Raaf, J.: Electroencephalographic studies in head injuries. J. Neurosurg., 2 (1945), S. 154–169.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dieselben: Electroencephalographic studies immediately following head injuries. Amer. J. Psychiatr., 101 (1944), S. 174-183.Google Scholar
  5. Fischgold, H., Pertuiset, B. und Arfel-Capdevielle, G.: Quelques particularités électroencéphalographiques au niveau des brèches et des volets neurochirurgicaux. Rev. neurol., Paris, 86 (1952), S. 126–132.Google Scholar
  6. Jasper, H., Kershman, J. und Elvidge, A.: Electroencephalography in Head Injury. Res. Publ. Ass. Nerv. Ment. Dis., N. Y., 24 (1945), S. 388–420.Google Scholar
  7. Katzenstein, E.: Das Schädelhirntrauma. Basel: Benno Schwabe Co. 1956.Google Scholar
  8. Meyer-Mickeleit, R. W.: Das Elektrencephalogramm nach gedeckten Kopfverletzungen. Dtsch. med. Wschr., 14 (1953), S. 480–484.CrossRefGoogle Scholar
  9. Steinmann, H. W.: EEG und Hirntrauma. Arbeit u. Gesundh., H. 69 (1959), S. 81–175. Stuttgart: G. Thieme.Google Scholar
  10. Derselbe: Handbuch der Neurochirurgie, Olivecrona und Tönnis. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag. 1959, I, S. 446-530.Google Scholar
  11. Williams, D.: The electroencephalogram in acute head injuries. J. Neurol. Neurosurg. Psychiatr., 4 (1941), S. 107–130.CrossRefGoogle Scholar
  12. Derselbe: The Electroencephalogram in chronic posttraumatic states. J. Neurol. Neurosurg. Psychiatr., 4 (1941), S. 131-146.Google Scholar
  13. Williams, D. und Denny-Brown, D.: Cerebral electrical changes in experimental concussion. Brain, London, 64 (1941), S. 223–238.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1963

Authors and Affiliations

  • R. Hess
    • 1
  1. 1.Neurochirurgischen KlinikUniversität ZürichSchweiz

Personalised recommendations