Advertisement

Behandlung der gedeckten Schädel-Hirn-Verletzungen

  • W. Tönnis
Chapter
Part of the Sechzehnte Österreichische Ärztetagung Wien book series (ÄRZTETAGUNG, volume 16)

Zusammenfassung

Durch das Schrifttum der letzten Jahrzehnte zieht sich wie ein roter Faden das Bemühen, die verschiedenen Arten von traumatischen Hirnschädigungen — die funktionelle oder Commotio und die anatomische oder Contusio — phänomenologisch zu erfassen, um sie klinisch diagnostizieren zu können. v. Bergmann stellte eine flüchtige Allgemeinschädigung einer örtlich kontusionellen gegenüber. Er sah den Ort der Schädigung vorwiegend in der Großhirnrinde und resignierte später über die unzureichenden diagnostischen Möglichkeiten bei der Contusio cerebri. Von Reichardt, Gamper, Wanke, Bay u. a. wurde dann die Commotio als Hirnstammschädigung aufgefaßt. Einsprüche hiergegen erfolgten durch Hauptmann, Ritter, Tönnis, Quadbeck u. a. Zülch beschrieb 2 Fälle von Stammhirnkontusionen ohne Kommotionssyndrom. Das ausschließlich auf Sitz und Art der Hirnschädigung gerichtete diagnostische Bemühen hat uns nicht weitergebracht. Prognostisch bedeutungsvoller sind die unmittelbaren und späteren Folgen,. da sie den weiteren Verlauf gestalten und deshalb unser therapeutisches Bemühen erfordern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenner, H., Gerstenbrand, F. und Spängler, H.: Beitrag zum Problem der traumatischen Carotisthrombose beim geschlossenen Schädeltrauma. Mschr. Unfallhk., Bd. 65 (1962), S. 136–142.Google Scholar
  2. Frowein, R. A.: Beurteilung und Behandlung der Störungen lebenswichtiger Funktionen im akuten Stadium schwerer Schädel-Hirnverletzungen. Acta Neurochir., Bd. 9 (1961), S. 468–495.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Derselbe: Zentrale Atemstörungen bei Schädel-Hirnverletzungen und bei Hirntumoren. Monogr. Ges. Geb. Neurol. u. Psychiatr., Bd. 101. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag. 1963.Google Scholar
  4. Derselbe: Kreislaufstörungen bei akuten traumatischen Hirnschädigungen. In: Duesberg und Spitzbarth, Klinik und Therapie der Kollapszustände. Stuttgart: Schattauer-Verlag. 1963.Google Scholar
  5. Frowein, R. A., Karimi, A. und Euler, K. H.: Hypoxydose nach schweren Schädel-Hirntraumen. Zbl. Neurochir., Bd. 23 (1962), S. 3–11.Google Scholar
  6. Gersmeyer, E. F.: Der Kreislaufkollaps. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag. 1961.CrossRefGoogle Scholar
  7. Loew, F.: Wandlungen des Commotionsbegriffs seit Reichardt. H. Unfallhk., Bd. 56 (1958), S. 108–119.Google Scholar
  8. Loew, F. und Wüstner, S.: Diagnose, Behandlung und Prognose der traumatischen Haematome des Schädelinneren. Acta Neurochir., Wien, Suppl. 8 (1960).Google Scholar
  9. Pampus, F.: Die Pathologie des Blutes bei Erkrankungen und Verletzungen des Zentralnervensystems. Beitr. Neurochir., Bd. 6. (Im Druck.) 1963.Google Scholar
  10. Schneider, M.: Zur Patho-physiologie der verschiedenen Schockformen. Erg. Bluttransfus. Frschg. 7. (Im Druck.)Google Scholar
  11. Thelen, D.: Behandlungsergebnisse und Prognose schwerer Schädel-Hirnverletzungen im Erwachsenenalter. Diss. Köln, 1962.Google Scholar
  12. Tönnis, W.: Inwieweit ist die Kontrastmitteldiagnostik bei frischen Kopfverletzungen notwendig bzw. berechtigt? H. Unfallhk., Bd. 60 (1959), S. 99–106.Google Scholar
  13. Derselbe: Zur Entstehung der Rezidive bei der Behandlung der Carotis-Sinus-Cavernosus-Aneurysmen und ihre Verhütung. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chir., Bd. 295 (1960), S. 186-191.Google Scholar
  14. Derselbe: Die Differentialdiagnose zwischen Gefäßerkrankungen und Geschwülsten des Gehirns. (Otfrid Foerster-Gedächt-nis-Vorl.) Acta Neurochir., Bd. 9 (1961), S. 667-698.Google Scholar
  15. Derselbe: Naht der verletzten intrakraniellen Art. carotis interna. Bull. Soc. Intern. Chir., Bd. 19 (1960), S. 474-475.Google Scholar
  16. Tönnis, W. und Frowein, R. A.: Wie lange ist Wiederbelebung bei schweiren Hirnverletzungen möglich? Mschr. Unfallhk., Bd. 66 (1963), S. 169–190.Google Scholar
  17. Tönnis, W., Frowein, R. A. und Euler, K. H.: Zur Erkennung der akuten traumatischen intrakraniellen Haematome. Chirurg, Bd. 34 (1963), S. 145–151.Google Scholar
  18. Tönnis, W. und Schiefer, W.: Zirkulationsstörungen des Gehirns imj Serienangiogramm. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag. 1959.CrossRefGoogle Scholar
  19. Zülch, K. J.: Anatomie der gedeckten traumatischen Hirnschädigungen und ihre Folgezustände. In: E. Rehwald: Das Hirntrauma. Stuttgart: G. Thieme. 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1963

Authors and Affiliations

  • W. Tönnis
    • 1
    • 2
  1. 1.Neurochirurgischen UniversitätsklinikKölnDeutschland
  2. 2.Abteilung für Tumorforschung und experimentelle PathologieMax Planck-Institut für HirnforschungDeutschland

Personalised recommendations