Advertisement

Die pathologische Anatomie des Schädel-Hirn-Traumas

  • W. Krauland
Chapter
Part of the Sechzehnte Österreichische Ärztetagung Wien book series (ÄRZTETAGUNG, volume 16)

Zusammenfassung

Mit der Organisation des modernen Wirtschaftslebens und der Zunahme des Verkehrs haben die Unfälle ständig zugenommen, so daß die Schädel-Hirn-Verletzungen, die in Zahl und ihrer Gefährlichkeit an der Spitze stehen (Bauer), auch in Friedenszeiten ein schwerwiegendes Problem geworden sind, das uns alle, besonders aber die Aerzte, angeht. Eine übersichtliche Darstellung der vielen, gerade in jüngster Zeit erarbeiteten Forschungsergebnisse ist nicht mehr möglich und muß verschieden ausfallen, je nach dem Standpunkt des Berichterstatters.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, K.: Ueber Verkehrsunfälle aus der Sicht des Chirurgen. Aerztl. Mitt. (1954), S. 402.Google Scholar
  2. Bollinger, O.: Ueber traumatische Spätapoplexie. Internat. Beitr. wiss. Med., Bd. 2, pathol. Anat.; Festschrift zum 70. Geburtstag R. Virchows. Berlin (1891), S. 459.Google Scholar
  3. Brass, K.: Ueber indirekte traumatische Rupturen der Hirnbasisarterien. Frankf. Z. Path., 68 (1957), S. 254–260.Google Scholar
  4. Eck, H.: Zur Pathogenese der Apoplexia sanguinea cerebri. Zbl. inn. Med., 9 (1954), S. 765–767.Google Scholar
  5. Friede, R.: Die Genese der sogenannten Contre-Coup-Verletzungen. Neurochir., 15 (1955), S. 73.Google Scholar
  6. Hochmann, Gh. H. und Kramer, F. M.: Rupture of the brain stem in cases of traumatic sudden death, Psychiatr. Quart. (Am.), 9 (1935), S. 271–278.Google Scholar
  7. Kolisko, A.: Ueber Gehirnruptur. Beitr. gerichtl. Med., I (1911), S. 17.Google Scholar
  8. Lindenberg, R. u. a.: Lesions of the corpus callosum following blunt mechanical trauma to the head. Amer. J. Path., 31 (1955), S. 297–317.PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  9. Lindenberg, R. und Freytag, E.: The mechanism of cerebral contusions. Arch. Path. (Am.), 69 (1960), S. 440–469.Google Scholar
  10. De Morsier, G.: Les encéphalopathies traumatiques Etude neurologique. Arch. suiss Neur., 50 (1943), S. 11–241.Google Scholar
  11. Mosberg, W. H. und Lindenberg, R.: Traumatic hemorrhage from the anterior choroidal artery. J. Neurosurg., 16 (1959), S. 209–221.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Otto, H.: Ueber traumatische Hirnbasisgefäßveränderungen. Beitr. path. Anat., 114 (1954), S. 154–159.Google Scholar
  13. Peters, G.: Die gedeckten Gehirn-und Rückenmarkverletzungen. Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, 13. Bd., III. Teil: Erkrankungen des zentralen Nervensystems III. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag (1955), S. 84–143.Google Scholar
  14. Pia, H.-W.: Die Schädigung des Hirnstammes bei den raumfordernden Prozessen des Gehirns. Wien: Springer-Verlag. 1957.CrossRefGoogle Scholar
  15. Pudenz, R. H. und Shelden, C. H.: The lucite calcarium — a method for direkt observation of the brain. II. Cranial trauma and brain movement. J. Neurosurg., III (1946), S. 487–505.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schneider, J.: Die stumpfe Hirnverletzung im Lichte der anatomischen Physik. Arch. Psychiat. Z. Neur., 187 (1951), S. 353–362.CrossRefGoogle Scholar
  17. Sellier, K. und Müller, R.: Die mechanischen Vorgänge bei Stoßwirkung auf den Schädel. Klin. Wschr., 38 (1960), S. 233–236.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Sellier, K. und Unterharnscheidt, F.: Experimental studies on the mechanism of non-penetrating brain injuries. Abstracts. IV. Internat. Congress of Neuropathology, München, 4.–8. September 1961. G. Thieme. (1961), S. 82.Google Scholar
  19. Spatz, H.: Pathologische Anatomie mit besonderer Berücksichtigung der Rindenkontusion. Zbl. Neur., 78 (1936), S. 615–616.Google Scholar
  20. Unterharnscheidt, F.: Experimentelle Untersuchungen über gedeckte Schäden des Gehirns nach einmaliger und wiederholter stumpfer Gewalteinwirkung. Fschr. Med., 80, 10 (1962), S. 369–378.Google Scholar
  21. Wasl, H.: Zur Kenntnis der isolierten traumatischen Läsion der basalen Hirnarterien. Zbl. Path., 101 (1960), S. 184–187.Google Scholar
  22. Weite, E.: Ueber die Zusammenhänge zwischen anatomischem Befund und klinischem Bild bei Rindenprellungsherden nach stumpfem Schädeltrauma. Arch. Psychiat. Z. Neur., 179 (1948), S. 243–315.CrossRefGoogle Scholar
  23. Winkelbauer, A.: Zur Klinik der posttraumatischen Spätapoplexie. Dtsch. Z. Chir., 196 (1926), S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  24. Zülch, K.-J.: Störungen des intrakraniellen Druckes. Die Massenverschiebungen und Formveränderungen des Hirns bei raumfordernden und schrumpfenden Prozessen und ihre Bedeutung für die klinische und röntgenologische Diagnostik. Handbuch der Neurochirurgie, Bd. 1/I. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag. 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1963

Authors and Affiliations

  • W. Krauland
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche und soziale MedizinFU BerlinDeutschland

Personalised recommendations