Advertisement

Arterielle Durchblutungsstörung des Herzmuskels und die Fieschi-Operation

  • H. Moser
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 17)

Zusammenfassung

Das Ziel der Behandlung einer arteriellen Durchblutungsstörung des Herzmuskels, welche allgemein oder örtlich begrenzt sein kann, ist, die allgemeine Durchblutung zu fördern, wie auch eine bestehende Differenz in örtlichen Durchblutungsbezirken auszugleichen. Durch eine operativ herbeigeführte Hyperämisierung der Herzoberfläche suchte man für eine zusätzliche Blutzufuhr zu sorgen. Die Wege und Methoden waren verschieden, gemeinsam war ihnen, daß sie als verhältnismäßig große Eingriffe mit einem Risiko verbunden waren, welches vielfach dem Zustand des Patienten nicht angemessen war. Es ist daher verständlich, daß den chirurgischen Bestrebungen zur operativen Behandlung der Durchblutungsnot des Herzmuskels von seiten der Internisten bis heute mit Vorsicht oder gar Ablehnung gegenübergetreten wurde, während in anderen Bereichen der Herztherapie der Internist ein früher exklusiv beherrschtes Gebiet in der Zusammenarbeit mit dem Chirurgen teilt. Das Bild der Qual pektanginöser Zustände und Anfälle lieb aber das Bestreben nicht ruhen, für solche Fälle, in welchen die interne Therapie nicht mehr anspricht, einen dem Patienten zumutbaren Eingriff zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1964

Authors and Affiliations

  • H. Moser
    • 1
  1. 1.III. Chirurgischen AbteilungGrazÖsterreich

Personalised recommendations