Advertisement

Zur Erkennung und Behandlung von Karotisverschlüssen

  • E. Pichler
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 17)

Zusammenfassung

Die Lokalisation der zerebralen Durchblutungsstörungen ist durch die Einführung der Karotisangiographie als Routinemethode wesentlich erleichtert worden. Erst sie ermöglicht, zwischen dem Karotisverschlull und anderen Arten von zerebralen Durchblutungsstörungen mit Sicherheit zu unterscheiden. Die einfache Diagnose „KarotisverschluI1“ genügt aber nicht; vielmehr ist als Grundlage für unser ärztliches Handeln eine möglichst genaue Höhenlokalisation des Verschlusses und eine Beurteilung des Einzelfalles vom funktionell-hämodynamischen Gesichtspunkt anzustreben. Die Frage, ob ein Verschluß komplett oder partiell ist, sowie Art und Ausmaß des Kollateralkreislaufes sind von besonderer Bedeutung. Die Möglichkeiten des Entstehens in ätiologischer und pathogenetischer Hinsicht sind vielfältig; es gibt daher nicht den typischen Verlauf oder das typische Syndrom des Karotisverschlusses. Wohl aber ermöglichen einzelne typische Verlaufsformen und Syurptomkonstellationen oft schon vor der Arteriographie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit eine Differenzierung gegenüber den Insulten infolge Gefäliveränderungen im Gehirn selbst und auch eine Höhenlokalisation innerhalb des Karotisverlaufes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernsmeier, A.: Acta neurochir., Wien, Suppl. VII, S. 126.Google Scholar
  2. Bettelheim: Wien. klin. Wschr. (Im Druck.) —Deisenhammer, E. und Pateisky, K.: (Im Druck.) — Finkemeyer, H.: Zbl. Neurochir., 16 (1956), S. 342.Google Scholar
  3. Fotopulos, D.: Zur Klinik der spontanen oder primären Karotisthrombose. Berlin: Volk und Gesundheit. 1960.Google Scholar
  4. Frowein, R.: Acta neurochir., Wien, Suppl. VII (1961), S. 224.Google Scholar
  5. Derselbe: Acta radiol., Stockholm, 46 (1956), S. 381.Google Scholar
  6. Gottwald, O. und Chrast, B.: neurol., 22 (1959), S. 4.Google Scholar
  7. Harrer, G. H.: Wien. med. Wschr., 113 (1963), S. 351.PubMedGoogle Scholar
  8. Hemmer, R. und Wagner, A.: Arch. Psychol. und Zschr. Neurol., 203 (1962), S. 500.Google Scholar
  9. Krayenbühl, H.: Schweiz. med. Wschr., 93 (1963), S. 111.Google Scholar
  10. Krayenbühl, H. und Weber, G.: Acta neurochir., Wien, 6 (1958), S. 30.Google Scholar
  11. Krayenbühl, H. und Yasargil, G.: Acta neurochir., Wien, 6 (1958), S. 30.Google Scholar
  12. Milfetti, M.: Acta neurochir., Wien, 3 (1955), S. 202.Google Scholar
  13. Petsche, H.: Persönliche Mitteilung.Google Scholar
  14. Quandt, Jochen: Die zerebralen Durchblutungsstörungen des Erwachsenenalters. Berlin: Volk und Gesundheit. 1959.Google Scholar
  15. Reisner, H.: Tägl. Praxis, 1 (1960), S. 539.Google Scholar
  16. Rupprecht, A. und Scherzer, E.: Wien. Zschr. Nervenhk., 19 (1962), S. 291.Google Scholar
  17. Tönnis, W. und Schiefer, W.: Zirkulationsstörungen des Gehirns im Serienangiogramm. Berlin-Göttingen-I-Ieidelberg: Springer. 1959.CrossRefGoogle Scholar
  18. Umbach, W. und Taneri, Z.: Dtsch. med. Wschr., 87 (1963), S. 1937.CrossRefGoogle Scholar
  19. Wanke, R.: Verh. Dtsch. Ges. Chir., 298 (1961), S. 312.Google Scholar
  20. Weigelin, E. und Lobstein, A.: Ophthalmodynamometrie. Basel-New York: S. Karger. 1962.Google Scholar
  21. Zilch, K. J.: Die Pathogenese von Massenblutung und Erweichung unter besonderer Berücksichtigung klinischer Gesichtspunkte. In: Kreislaufstörungen des Zentralnervensystems. Acta neurochir., Wien, Suppl. VII, S. 51. Wien: Springer. 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1964

Authors and Affiliations

  • E. Pichler
    • 1
  1. 1.Städtischen Nervenheilanstalt Maria-Theresien-SchlösselWien XIXÖsterreich

Personalised recommendations