Advertisement

Die Dosierung der Bluttransfusion mit Hilfe der Venendruckmessung

  • V. Feurstein
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 17)

Zusammenfassung

Die richtige Dosierung einer Bluttransfusion erfordert in der Regel die Kenntnis des Blutverlustes oder die indirekte Bestimmung des Volumdefizites. Aber auch ohne Kenntnis von Blutverlust oder Volummangel sind richtig dosierte Blutübertragungen möglich, die nicht nur die fehlende Blutmenge berücksichtigen, sondern auch die Zeit, in der transfundiert werden kann, ohne den Kreislauf zu überlasten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, M. E. und Lundy, J. S.: Anesthesiology, 10 (1949), S. 145–150.Google Scholar
  2. DuCailar, J., Rioux, J. und Guibert, J.: La pression veineuse. Son immense intérêt dans la conduite d’une réanimation. Ann. Anesthesiol. franç., IV, 1 (1963), 5. 105–109.Google Scholar
  3. Feurstein, V.: Bibl. haemat., Vol. 16 (1963), S. 134–137.PubMedGoogle Scholar
  4. Gauer, O. H. und Henry, I. P.: Anaesthesist, 9 (1959), S. 269.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1964

Authors and Affiliations

  • V. Feurstein
    • 1
  1. 1.Abteilung für Anästhesie der LandeskrankenanstaltenSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations