Advertisement

Die Eignung des Plastikbeutels für die Blutkonservierung und Blutübertragung

  • H. Reissigl
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 17)

Zusammenfassung

Domanig war mit Jeanneney der erste, der 1934/35 in Mitteleuropa die Blutkonservierung begann. Das konservierte Blut wurde in Glasflaschen aufbewahrt. In der Fortführung dieses Weges begann Domanig 1957 gemeinsam mit Baumann, die Verwendung von Plastikbeuteln für die Blutkonservierung zu erproben. Wir wollten der Idealforderung näher kommen, daß alle flüssigen und festen Bestandteile im Konservenblut erhalten und bei der Blutübertragung noch vorhanden sein sollen. Seit April 1960 werden die Plastikbeutel-Konserven in Oesterreich klinisch angewendet. Tab. 1 zeigt die Häufigkeit der Verwendung von Plastikbeuteln im Verhältnis zu den Glasflaschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahnefeld, F. W.: Mels. pharm. Mitt., 100 (1963), S. 2451–2465.Google Scholar
  2. Baumann, H.: Entwicklung und Erfahrung der Blutkonservierung in Plastikbeuteln. Persönliche Mitteilung und Oesterr. Bluttransfusionstagung, Salzburg 1961, und Europ. Hämatologenkongreß, Wien 1961.Google Scholar
  3. Berger, H.: Mels. pharm. Mitt., 100 (1963), S. 2427–2430.Google Scholar
  4. Berndt, H. und Henkel, W.: Biot. Mitt., 20 (1963), S. 683–697.Google Scholar
  5. Comoli, G.: Riv. Emat. Immunoemat., 2 (1960), S. 102–112.Google Scholar
  6. Cronkitu, E. P. und Jackson, D. P.: Die Verwendung von Plättchentransfusionen bei hämorrhagischen Erkrankungen. In: Tocantins, Fortschritte der Hämatologie. Vol. 2, S. 236–253. Stuttgart: Thieme. 1961.Google Scholar
  7. Dalla-Torre, P.: Erfahrungsbericht über die Verwendung von Plastikbeuteln für Blutkonserven. Diskussion, Bibl. haemat., Vol. 11, S. 172–173. Basel-New York: Karger. 1960.Google Scholar
  8. Domanig, E.: Wien. klin. Wschr., 37 (1960), S. 637–639.Google Scholar
  9. Gambigliani-Zoccoli, A.: Einleitende Untersuchungen über die Konservierung in Plastikbeuteln an der Transfusionszentrale der Novara AVIS. Riv. Emat Immunoemat. (Im Druck.)Google Scholar
  10. Giebitz, H.: Elektrolytveränderungen bei Blutkonservierung in Plastikbeuteln. Oesterr. Bluttransfusionstagung, Salzburg 1961.Google Scholar
  11. Introzzi, P.: Riv. Emat. Immunoemat., 2 (1960), S. 102–112 und im Druck.Google Scholar
  12. Kipka, E.: Biot. Mitt., 20 (1963), S. 699–703.Google Scholar
  13. Kleine, N.: Ueber die Beurteilung der für Infusions- und Transfusionszwecke erhältlichen Plastikmaterialien. Proc. 8th Congr. Europ. Soc. Haemat., 537a (1962).Google Scholar
  14. Klimmer, O. R.: Mels. pharm. Mitt., 100 (1963). 5. 2431–2443.Google Scholar
  15. Matthes, M.: Erfahrungsbericht über die Verwendung von Plastikbeuteln für Blutkonserven. Bibi. haemat., Vol. 11, 5.152–1. 71. Basel-New York: Karger. 1960.Google Scholar
  16. Matthes, M. und Kleine, N.: Fol. haemat., 80 (1963), S. 112–120.Google Scholar
  17. Millonig, H.: Oesterr. Bluttransfusionstagung, Salzburg 1961.Google Scholar
  18. Reissigl, H.: Die Bluttransfusion. Wien: Maudrich. 1961; Med. Klin, 22 (1961), S. 973–978;Google Scholar
  19. Reissigl, H.: Wien. klin Wschr., 27 /28 (1962), S. 504–506;Google Scholar
  20. Besondere Gesichtspunkte zur Plastikbeutelkonservierung. Proc. 8th Congr. Europ. Soc. Haemat., Wien 1961, S. 538. Basel-New York: Karger. 1962.Google Scholar
  21. Schürer-Waldheim, F.: Erfahrungsbericht über die Verwendung von Plastikbeuteln für Blutkonserven. Diskussion, Bibl. haemat., Vol. 11 (1960), 5. 173–1. 74.Google Scholar
  22. Semenitz, H.: Persönliche Mitteilung.Google Scholar
  23. Strumia, M. M.: Praktische Aspekte der Blutkonservierung für Transfusionszwecke. In: Tocantins. Fortschritte der Hämatologie. Vol. 2, S. 171–189. Stuttgart: Thieme. 1961.Google Scholar
  24. Zechner, M.: Chemische Untersuchungen der Folien bzw. Plastikbeutel. Oesterr. Bluttransfusionstagung, Salzburg 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1964

Authors and Affiliations

  • H. Reissigl
    • 1
  1. 1.Chirurgischen UniversitätsklinikInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations