Advertisement

Die Bluttransfusion in der operativen Medizin

Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 17)

Zusammenfassung

Die große Bedeutung der Bluttransfusion für die operative Medizin und ihre segensreiche, so oft lebensrettende Wirkung sind so bekannt und unbestritten, daß es überflüssig ist, darüber heute noch Worte zu verlieren. Seitdem Blut jederzeit und in fast unbegrenzter Menge zur Verfügung steht, können Eingriffe mit Erfolg ausgeführt werden, an die man vor nicht allzu langer Zeit nur in kühnen Träumen gedacht hat. Es ist daher verständlich, daß der Bedarf an Blut immer größer wird und die operative Medizin der Hauptabnehmer der bereitgestellten Blutkonserven geworden ist. Man nimmt an, daß sich die Zahl der jährlich ausgeführten Transfusionen in den letzten 10 Jahren zumindest verzehnfacht hat. Die Tab. 1 gibt einen Ueberblick über die an einigen operativen Stationen in Wien im vergangenen Jahr verwendete Zahl an Blutkonserven. In welchem Ausmaß der Verbrauch ansteigt, geht auch daraus hervor, daß die Blutspendezentrale des Roten Kreuzes im Jahre 1957 2216 Konserven ausgab, im Jahre 1962 war die Zahl auf 38.105 angestiegen (Tab. 2). Hinzu kamen im gleichen Jahr noch 4938 Konserven, die von der Blutersatzstelle der I. Chirurgischen Klinik an verschiedene Kliniken abgegeben wurden (Tab. 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chollet, H. A. und Claus, H. R.: A safe and simple method of blood collection for transfusion utilizing a cation exchange resin. Ann. Surg., 147 (1958), S. 69–73.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Deutsch, E.: Die Hemmkörperhämophilie. Wien: Springer-Verlag. 1950; und Verh. Ges. inn. Med., 58 (1952).Google Scholar
  3. Fuchsig, P. und Benzer, H.: Veränderungen des Gerinnungspotentials beim Transfusionsempfänger. Anaesthesist, 7, 4 (1958).Google Scholar
  4. Gelin, L. E.: Haematorheologische Veränderungen bei Trauma. Bibl. haemat., Vol. 16, S. 67–87. Basel-New York: S. Karger Verlag. 1963.Google Scholar
  5. Gesellius, F.: Zitiert bei Kunz, H.: Zur Geschichte der Bluttransfusion.Google Scholar
  6. Hardaway, R. M.: The role of intravascular clotting in the etiology of shock. Ann. Surg., 155, 3 (1962).Google Scholar
  7. Hardy, J. D.: Complications in surgery and their treatment, S. 50–68. Philadelphia-London: W. B. Saunders Comp. 1961.Google Scholar
  8. Hässig, A.: Zur Verhütung von Krankheitsübertragungen durch die Transfusion von Blut, Plasma und Plasmafraktionen. Bibl. haemat., Vol. 16, S. 270 bis 296. Basel-New York: S. Karger Verlag. 1963.Google Scholar
  9. Hejal und Gauer, O. H.: Zitiert in P. Dahr und M. Kindler: Transfusions,- praxis. S. 68. Stuttgart: F. K. Schattauer Verlag. 1963.Google Scholar
  10. Henne-mann, H. H.: Fehler, Gefahren und Irrtümer in der Anzeigestellung zur Bluttransfusion und zur Infusion von Blutersatzmitteln. Bibl. haemat., Vol. 16, S. 195–206. Basel-New York: S. Karger Verlag. 1963.Google Scholar
  11. Kunz, H.: Zur Geschichte der Bluttransfusion. Wien. klin. Wschr., 18 (1929); Die Lebensdauer transfundierter Erythrozyten. Arch. klin. Chir., 173 (1932), 5. 275–278.Google Scholar
  12. Lan-dois, L.: Die Transfusion des Blutes. Leipzig: Vogel. 1875.Google Scholar
  13. Lutzeyer, W.: Heutige Probleme der Bluttransfusion in der chirurgischen Praxis. Arch. klin. Chir., 290 (1959), S. 576–601.Google Scholar
  14. Lutzeyer, W. und Kolb, H.: Fehler, Irrtümer und Gefahren in der Organisation des Bluttransfusionswesens. Bibl. haemat., Vol. 16, 5.187–194. Basel-New York: S. Karger Verlag.Google Scholar
  15. Möller, H.: Physiologie und Klinik der Bluttransfusion. 2. Aufl. Jena: G. Fischer Verlag. 1960.Google Scholar
  16. Mollison, P. L.: Blood transfusion in clinical medicine. Oxford: Blackwell. 1956.Google Scholar
  17. Schneider, M.: Zur Pathophysiologie der verschiedenen Schockformen. Bibl. haemat., Vol. 16, S. 10–26. Basel-New York: S. Karger Verlag. 1963.Google Scholar
  18. Schwenzer, A. W.: Der Einfluß von Bluttransfusionen auf die Gerinnungsfaktoren. Bibl. haemat., Vol. 6, S. 154–158. Basel-New York: S. Karger Verlag. 1957.Google Scholar
  19. Vonkilch, E.: Ueber bakterielle Verunreinigung von Blut- und Plasmakonserven. Die Bluttransfusion, 3. Jg., Nr. 4 als Beilage in Dtsch. med. Wschr., 79, 45 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  20. Wense, G.: Untersuchungen über das Verhalten des Blutvolumens nach Bluttransfusionen. Anaesthesist. (Im Druck.)Google Scholar
  21. Wilson, B. J.: Complications in surgery and their treatment. S. 69–83. Philadelphia-London: W. B. Saunders Comp. 1961.Google Scholar
  22. Zahnert R. und Oloffs, J.: Zusammenhänge zwischen Bluttransfusion und Lungenembolie. Klin Med., 16 (1961), S. 598–606.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1964

Authors and Affiliations

  • H. Kunz
    • 1
  1. 1.II. Chirurgischen UniversitätsklinikWienÖsterreich

Personalised recommendations