Advertisement

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes aus der Sicht des Chirurgen

  • Th.-O. LindenschmidtII.
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 24)

Zusammenfassung

Wenn ich das mir gestellte Thema recht verstehe, erwarten Sie von mir einen Erfahrungsbericht über eigene Beobachtungen und Untersuchungen an meinem chirurgischen Krankengut. Diesem Bericht möchte ich folgende Fragen voranstellen, die nach jahrelangen Erfahrungen mit der Behandlung von Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes die kritischen Punkte ansprechen, denen der Chirurg heute gegenübersteht:
  1. 1.

    Welche chirurgischen Krankheitsbilder oder Verletzungsfolgen führen wirklich zu welchen und nahezu obligatorisch differenzierten Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes und erfordern daher eine „kontrollierte Infusionstherapie“?

     
  2. 2.

    Welche Organfunktions- oder Stoffwechselstörungen können Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes verschleiern, komplizieren oder potenzieren und damit deren Ausgleich erschweren oder gar unmöglich machen?

     
  3. 3.

    Welche therapeutischen „Leitlinien“ lassen sich für die tägliche Arbeit zur Zeit aufstellen?

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Carstensen, E.: Infusionstherapie und parenterale Ernährung in der Chirurgie. Stuttgart: Schattauer. 1964.Google Scholar
  2. 2.
    Gamble, J. L.: Chemical anatomy, physiology and pathology of extracellular fluid. Cambridge, Mass.: Harvard University Press. 1960.Google Scholar
  3. 3.
    Gruber, U. F.: Blutersatz. Berlin-Heidelberg-New York: Springer. 1968.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lawin, P.: Praxis der Intensivbehandlung. Stuttgart: Thieme. 1968.Google Scholar
  5. 5.
    Lindenschmidt, Th.-O. und Dönhardt, A.: Operationsgefährdung durch fortgeschrittenes Alter und durch innere Erkrankungen. In: G. Brand — H. Kunz — R. Nissen: Intra- und postoperative Zwischenfälle. Stuttgart: Thieme. 1967.Google Scholar
  6. 6.
    Derselbe: Chirurg, 40 (1969), S. 145 bis 151.Google Scholar
  7. 7.
    Lindenschmidt, Th.-O. und Aleksic, D.: Chir. Praxis, 13 (1969), S. 597–608.Google Scholar
  8. 8.
    Lindenschmidt, Th.-O.: Chir. Praxis, 14 (1970), S. 53–58.Google Scholar
  9. 9.
    Muller, A. F., Veyrat, R. und Grandchamp, A.: Klin. Wschr., 46 (1968), S. 1241–1248.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Müller-Plathe, O.: Dtsch. med. Wschr., 93 (1968), S. 1661.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Reissigl, H.: Praxis der Flüssigkeitstherapie, 2. Aufl. Wien-München: Urban & Schwarzenberg. 1968.Google Scholar
  12. 12.
    Roth, E., Lax, L. C. und Maloney, J. V. Jr.: Langenbeck’s Arch. klin. Chir., 323 (1968), S. 154–161.Google Scholar
  13. 13.
    Siegenthaler, W.: Wasser- und Elektrolythaushalt. In: Siegenthaler, W. Klinische Pathophysiologie. Stuttgart: Thieme. 1970.Google Scholar
  14. 14.
    Truniger, B.: Wasser- und Elektrolyt-Fibel. Stuttgart: Thieme. 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1971

Authors and Affiliations

  • Th.-O. LindenschmidtII.
    • 1
  1. 1.Chirurgische Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses BarmbekHamburg 33Deutschland

Personalised recommendations