Advertisement

Medizin und Biochemie — Rückblick und Ausblick

  • Hj. Staudinger
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 24)

Zusammenfassung

Wir feierten im vergangenen Jahr, am 3. Oktober, den 100. Geburtstag und gedenken in diesem Jahr im Dezember des 40. Todestages von Fritz Pregl. Die Bedeutung des wissenschaftlichen Werkes von Pr e g l mag man daraus ersehen, daß er 1923 den Nobelpreis für Chemie erhielt. Es ist ihm gelungen, die chemische Analyse, die bis dahin zur Bestimmung von Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff etwa 100 mg bis 1 g Substanz verbrauchte, zu einer Mikroanalyse zu verfeinern, die etwa 100 bis 1000mal weniger Substanz erfordert und die im Prinzip noch heute unverändert angewandt wird1. Die sich damals schnell entfaltende Naturstoffchemie wäre ohne Mikroanalyse gar nicht denkbar gewesen. Pregl war Österreicher. Ich spreche hier vor der Van-Swieten-Gesellschaft, der hervorragenden und weltbekannten Vereinigung der österreichischen Ärzte. Was lag dann also näher, als zu versuchen, die großen Namen Pregl und Van Swie tenzum Motiv meines Vortrages zu wählen. Ich werde also über die Entwicklung und die Bedeutung der analytischen Chemie für die Medizin und speziell für die klinische Medizin zu Ihnen sprechen. Dieses Thema liegt mir auch deshalb so am Herzen, weil ich selbst elf Jahre lang in Mannheim ein klinisch-chemisches Labor aufgebaut und geleitet habe. Noch heute hängt mein Herz an der klinischen Chemie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe dazu: F. Pregl: Quantitative organische Mikroanalyse. 6. Aufl. Neu bearbeitet von H. Roth. Wien: Springer. 1949.Google Scholar
  2. 2.
    Lewis, R. C. und Benedict, S. R.: Proc. Soc. Exper. Biol. Med., 11 (1913–1914), S. 57; J. Biol. Chem., 20 (1915), S. 61.Google Scholar
  3. 3.
    Hagedorn, H. C. und Jensen, B. N.: Biochem. Zschr., 135 (1923), S. 46; 137 (1923), S. 92.Google Scholar
  4. 4.
    Hiller, A., Linder, G. C. und van Slyke, D. D.: J. Biol. Chem., 64 (1925), S. 625.Google Scholar
  5. 5.
    Kramer, H. und Steiner, A.: Biochem. J., 25 (1931), S. 161.PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Jakobsen, L. K.: Scand. J. Clin. Laborat. Invest., 12 (1960), S. 76.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Richterich, R. Klinische Chemie, Theorie und Praxis, S. 52 ff. Frankfurt a. M.: Akad. Verlagsges. 1965.Google Scholar
  8. 8.
    Siehe dazu: S. Udenfried: Fluorescence Assay in Biol. and Med. New York-London: Acad. Press. 1962; S. Udenfried: Fluorescence Assay in Biol. and Med., Vol. II. New York-London: Acad. Press. 1969.Google Scholar
  9. 9.
    Velick, S. F. und Udenfriend, S.: J. Biol. Chem., 190 (1951), S. 721.PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Warburg, O. und Christian, W.: Biochem. Zschr., 287 (1936), S. 291.Google Scholar
  11. 11.
    Siehe dazu: Methoden der enzymatischen Analyse. S. 3. Herausgegeben von H. U. Bergmeyer. Weinheim/Bergstr.: Verlag Chemie GmbH. 1962.Google Scholar
  12. 12.
    Hultman, E.: Nature, London, 183 (1959), S. 108.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Keston, A. S.: Abstract of Papers, 129th Meeting Amer. Chem. Soc., (1956), 31 C.Google Scholar
  14. 14.
    Schmidt, F. H.: Klin Wschr., 39 (1961), S. 1244.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Barthelmai, W. Und Czok, R.: Klin Wschr., 40 (1962), S. 585.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Siehe dazu: z. B. Methoden der enzym. Analyse. S. 551. Herausgegeben von H. U. Bergmeyer. Weinheim/Bergstr.: Verlag Chemie GmbH. 1962.Google Scholar
  17. 17.
    Heilmeyer, L. und Plötner, K.: Das Serumeisen und die Eisenmangelkrankheit. Jena 1937.Google Scholar
  18. 18.
    Kingsley, G. R. und Getchell, G.: Clin. Chem., 2 (1956), S. 175.PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Deggau, E., Kröhnke, F., Schnalke, K. E., Staudinger, Hj. und Weis, W.: Zschr. klin. Chem., 3 (1965), S. 102.Google Scholar
  20. 20.
    Staman, D., Staudinger, Hj. und Weis, W.: Zschr. klin. Chem., 4 (1966), S. 222.Google Scholar
  21. 21.
    Hermann, R.: Zschr. klin. Chem., 3 (1965), S. 178.Google Scholar
  22. 22.
    Böhmer, M., Auer, E. und Bartels, H.: Ärztl. Labor., 13 (1967), S. 258.Google Scholar
  23. 23.
    Butenandt, A.: Naturwiss., 17 (1929), S. 879.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Doisy, E. A., Veler, C. D. und Thayer, S. A.: Amer. J. Physiol., 90 (1929), S. 329.Google Scholar
  25. 25.
    Kober, S.: Biochem. Zschr., 239 (1931), S. 209.Google Scholar
  26. 26.
    Zimmermann, W.: HoppeSeyler’s Zschr. physiol. Chem. 233 (1935), S. 257.Google Scholar
  27. 27.
    Heard, R. D. H. und Sobel,, H.: J. Biol. Chem., 165 (1946), S. 687.PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Talbot, N. B., Saltzman, H. A., Wixom, R. L. und Wolfe, J. K.: J. Biol. Chem., 160 (1945), S. 535.PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Staudinger, Hj. und Schmeisser, M.: Biochem. Zschr., 321 (1950), S. 83.Google Scholar
  30. 30.
    Chen, C. und Tewell, H. E. Jr.: Fed. Proc., 10 (1951), S. 377.Google Scholar
  31. 31.
    Consden, R., Gordon, A. H. und Martin, A. J. P.: Biochem. J., 38 (1944), S. 224.PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Stahl, E.: Chemiker-Ztg., 82 (1958), S. 323.Google Scholar
  33. 33.
    Berthold, K. und Staudinger, Hj.: Zschr. klin. Chem., 4 (1966), S. 130.Google Scholar
  34. 34.
    Nowotny, E. und Staudinger, Hj.: Zschr. klin. Chem., 4 (1966), S. 203.Google Scholar
  35. 35.
    Graef, V. und Staudinger, Hj.: Zschr. klin. Chem. u. klin. Biochem., 5 (1967), S. 314.Google Scholar
  36. 36.
    Graef, V., Staudinger, Hj. und Jobst, P.: Zschr. klin. Chem. u. klin. Biochem., 6 (1968), S. 159.Google Scholar
  37. 37.
    Nishikaze, O. und Staudinger, Hj: Klin Wschr., 40 (1962), S. 1014. —38 Nishikaze, O., Abraham, R. und Staudinger, Hj.: J. Biochem., 54 (1963), S. 427.PubMedGoogle Scholar
  38. 39.
    Breuer, M., Nocke, L. und Siekmann, L.: Zschr. klin. Chem. u. klin. Biochem., 8 (1970), S. 329.Google Scholar
  39. 40.
    Abraham, R. und Staudinger, Hj.: Zschr. Naturforsch., 18 b (1963), S. 421.Google Scholar
  40. 41.
    Ittrich, G.: Hoppe-Seyler’s Zschr. physiol. Chem., 312 (1958), S. 1.Google Scholar
  41. 42.
    Zimmermann, W., Anton, H.-U. und Pontius, D.: HoppeSeyler’s Zschr. physiol. Chem., 289 (1952), S. 91.Google Scholar
  42. 43.
    Korenman, S. G., Wilson, H. und Lipsett, M. B.: J. Clin. Invest., 42 (1963), S. 1753.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 44.
    Graef, V., Nowotny, E. und Staudinger, Hj.: Zschr. klin. Chem. u. klin. Biochem., 8 (1970). (Im Druck.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1971

Authors and Affiliations

  • Hj. Staudinger
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemisches Institut der UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations