Advertisement

Klinische und therapeutische Probleme der akuten Leukämie beim Erwachsenen

  • E. E. Reimer
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 14)

Zusammenfassung

Der Ausdruck „akute Leukämie“ in seiner ursprünglichen Bedeutung besteht heute nicht mehr zu Recht. Die Hämatologie verwendet zwar heute noch die Bezeichnung „akute” Leukämie, aber immer mehr setzt sich die Bezeichnung.,unreifzellige“ Leukose durch. Sahen wir noch vor 20 Jahren in der Mehrzahl der Fälle einen akuten Beginn, septische Temperaturen, hämorrhagische Diathesen und raschen klinischen Verlauf, der meist in wenigen Wochen zum Tode führte, so beobachteten wir in den letzten Jahren immer häufiger Fälle mit oft monatelang zu verfolgenden Prodromalstadien (Hittmair, Wie der mann u. a.). Fehlen auch nach Bock schlüssige Beweise für eine echte Pathomorphose dieser Erkrankung, so scheint unserer Erfahrung nach doch ein gewisser Gestaltungswechsel aufgetreten zu sein. Wir sind uns darüber völlig klar, daß die bessere diagnostische Ausrichtung, die breitere Erfassung mit neueren Labormethoden in der Frühdiagnostik eine große Rolle spielen. Weiters ist der therapeutische Nihilismus, der hier noch vor 10 Jahren geherrscht hat, durch die Einführung von Purinethol und der Folsäureantagonisten, sowie der Steroidtherapie durchbrochen worden, und die Lebenserwartung, die früher weniger als 3 Monate betrug, bis auf das Dreifache verlängert worden. Aus der Literatur und aus eigenen Beobaclttungen sind uns Fälle bekannt, die eine Ueberlebenszeit bis über 2 Jahre erreichten. Im Gegensatz dazu sieht jeder Hämatologe auch heute chronische Myelosen, die schon im ersten Jahre der Beobachtung ad finem kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atkinson, J. B., Moloney, F. J., Schwartz, J. R. und Hesch, J. A.: Blood, 14 (1959), S. 228.Google Scholar
  2. Baikie, A. G., Brown, M. C., Jacobs, P. A. und Milne, J. S.: Lancet, II (1959), S. 425.Google Scholar
  3. Rernard, J.: Press. fined., 68 (1960), S. 729.Google Scholar
  4. Bernard, J., Mathe, G., Boulay, J. und Cecard, B.: Schweiz. med. Wschr., 89 (1959), S. 604.PubMedGoogle Scholar
  5. Birk, W., Peschl, L. und Reimer, E. E.: (Im Druck).Google Scholar
  6. Bock, H. E.: Dtsch. med. Wschr., 8 (1959), S. 293.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhnel, J.: 7. Europäischer hämatologischer Kongreß 1959.Google Scholar
  8. Braunsteiner, H., Fellinger, K. und Pakesch, F.: Blood, 15 (1960), S. 476.Google Scholar
  9. Burchenal, H. J.: 7. Internationaler hämatologischer Kongreß 1958.Google Scholar
  10. Dameshek, W. Und Gunz, F.: Leukaemia. New York: Grune u. Stratton. 1958.Google Scholar
  11. Ellison, R. R., Karnofsky, D. A. und Bur ehena1, J. H.: Blood, 13 (1958), S. 704.Google Scholar
  12. Ellison, R. R., Silver, R. und Engle, R.: Ann. Int. Med., 51 (1959), S. 322.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. farber, S.: Blood, 7 (1952),- S. 707.Google Scholar
  14. Frei und Mitarbeiter: Blood, 13 (1958), S. 1127.Google Scholar
  15. Graffi, A.: 7. Europäischer hämatologischer Kongreß 1959.Google Scholar
  16. Gross, L.: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med., 76 (1951), S. 27.Google Scholar
  17. Gross, R., Wildhack, R. und Steiner, H.: Dtsch. med. Wschr., 43 (1958), S. 1974.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gunz, F. W.: Erg. iinn. Med. (1960), S. 14.Google Scholar
  19. Haut, A., Altmann, St. J., Wintrobe, M. M. und Cartwright, G. E.: Blood, 14 (1959), S. 828.Google Scholar
  20. Hayhoe, F. G. H.: Leukaemia. London: J. A. Churchill Ltd. 1960.Google Scholar
  21. Heekner, F. und Paliwoda, H.: 60. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden 1960.Google Scholar
  22. Hertl, M.: Mschr. Kinderhk., 107 (1959), S. 154.Google Scholar
  23. Hittinair, A.: Med. Klin., 22 (1960), S. 953.Google Scholar
  24. Koller, S.: 66. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden 1960.Google Scholar
  25. Kühböck, J., Reimer, E. E. und Stoiber, T.: Wien. Z. inn. Med., 6 (1960), S. 228.Google Scholar
  26. Mielke, H. G.: Aerztl. Wschr., 39 (1959), 5. 745. — Mielke, H. G. und Schul z, F. H.: Aerztl. Wschr., 40 (1959), S. 767.Google Scholar
  27. Moloney, W. C.: New Engld. J. Med., 253 (1955), S. 88.CrossRefGoogle Scholar
  28. Neumann, G.: Dtsch. med. Wschr., 5 (1959), S. 191.CrossRefGoogle Scholar
  29. Oehme, J.: Mschr. Kinderhk., 173 (1959), S. 143.Google Scholar
  30. Derselbe: Dtsch. med. Wschr., 85 (1960), S. 817.CrossRefGoogle Scholar
  31. Derselbe: Med. Klin., 22 (1960), S. 956.Google Scholar
  32. Pakesch, F. und Reimer, E. E.: Wien. Z. inn. Med., 11 (1950), S. 422.Google Scholar
  33. Plennert, W.: 7. Europäischer hämatologischer Kongreß, 1959.Google Scholar
  34. Reimer, E. E. und Vinozzer, A.: Wien. Z. inn. Med., 3 (1951), S. 117.Google Scholar
  35. Schwartz, S. O. und Schoolmann, H. M.: Blood, 14 (1959), S. 279.Google Scholar
  36. Stacher, A., Bohne I, J. und Kahn, P.: Wien. klin. Wschr. (1960).Google Scholar
  37. Siegenthaler, W., Reiser, G. und Zollinger, H. U.: Zschr, klin. Med., 155 (1959), S. 568.Google Scholar
  38. Thomas, E. D., Lochte, H. L. und Ferrebee, J. W.: Blood, 14 (1959), S. 1.Google Scholar
  39. Videbaek, A.: Heredity In Human Leukaemia and Its Relation To Cancer. London: H. K. Lewisu. Co. Ltd. 1947.Google Scholar
  40. Wiedermann, B.: 7. Europäischer hämatologischer Kongreß, 1959.Google Scholar
  41. Wintrobe, M. M.: Clinic. Haematology, 1. Vol. Philadelphia, 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • E. E. Reimer

There are no affiliations available

Personalised recommendations