Advertisement

Eisenmangelzustände im Kindesalter

  • G. Weippl
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 14)

Zusammenfassung

Der Eisenhaushalt des Kindes ist der Eisenhaushalt eines wachsenden Organismus. Der gegenüber dem Erwachsenen wichtigste Unterschied im Stoffwechselgeschehen liegt im Wachstum begründet (Schäfer). Seit den Untersuchungen von Heilmeyer (1944) ist bekannt, daß der Eisenstoffwechsel des Erwachsenen einen im wesentlichen in sich geschlossenen Kreislauf bildet. Der Eisenbestand des Erwachsenen ist daher eine weitgehend fixierte Größe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Betke, K.: In W. Keiderling, Eisenstoffwechsel. Stuttgart. 1959.Google Scholar
  2. Grosse-Brockhoff, F. und Mürtz, R.: Zschr. Kreiisl.forsch., 49 (1960), S. 33.Google Scholar
  3. Heil-meyer, L.: Die Eisentherapie. Leipzig. 1944.Google Scholar
  4. Pribilla, W. und Gehr man n, G.: Fol. haemat. N. N1., 1 (1956), S. 23.Google Scholar
  5. Rossi, E.: 59. Tagung deutscher Gesellschaft für Kinderheilkunde. Kassel. 1960.Google Scholar
  6. Sehafer, K. H.: Erg. inn. Med. N. F., 4 (1953), S. 706.Google Scholar
  7. Weipp1, G.: N. ôsterr. Z. Kindenhk., 4 (1959), S. 397.Google Scholar
  8. Derselbe: Mschr. Kinderhk. (In Druck).Google Scholar
  9. Wohler, F.: Arch. Kinderhk., 155 (1957), S. 209.Google Scholar
  10. Woodruff, C. W.: J. Amer. Med. Assoc., 167 (1958), S. 715.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • G. Weippl

There are no affiliations available

Personalised recommendations