Advertisement

Die hämolytischen Anämien

  • H. Fleischhacker
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 14)

Zusammenfassung

Unter hämolytischen Anämien verstehen wir Verminderungen der Erythrozytenwerte, die durch einen so hochgradig beschleunigten Blutzerfall zustande kommen, dalß trotz einer gewaltig gesteigerten Erythropoese die musterhafte Anzahl roter Blutkörperchen in der Blutbahn nicht aufrechterhalten werden kann. Die Lebensdauer der Erythrozyten, normal mit etwa 110 bis 120 Tagen zu veranschlagen, sinkt dabei mitunter auf wenige Tage ab. Bei dem raschen Blutzerfall können die Abbauprodukte des Hämoglobins nicht mehr ordnungsgemäß verarbeitet und ausgeschieden werden, so daß es zu einer Erhöhung des Plasmabilirubins sowie der Stuhl- und Harnurobilinkörper kommt. Ein rascher Zerfall führt zur Hämoglobinämie und Hämoglobinurie. Von Fischer, Argenton und Fritzsche wurde darauf aufmerksam gemacht, daß im Rahmen von Leukosen und Tumoren hämolytische Anämien auftreten, bei denen der Ikterus, die Hyperbilirubinämie und erhöhten Gallenbarstoffwerte im Stuhl und Harn vermißt werden. Es ist dabei anzunehmen, daß Hämoglobin über farblose Zwischenstufen abgebaut wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Carson, P. E., Flanagan, C. L., La kies, C. E. und Alving, A. S.: Science, 124 (1956), S. 484.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Fischer,H.,Argenton,H.und Fritzsche,W.(Frankfurt/Main): VIII. Freiburger Symposion „Hämolyse und hiimolytische Erkrankungen.“ 22.-24. Oktober 1959.Google Scholar
  3. Flanagan, C. L., Schrier, S. L., Carson, P. E. und Alving, A. S.: J. Labor. a. clin. S. 51 (1958), S. 600.Google Scholar
  4. Hartm, ann, R. C. und Auditore, J. V.: Amer. J. Med., 27 (1959), S. 389.CrossRefGoogle Scholar
  5. Holländer, L. und Batschelet, E.: Transactions 6th Congr. European Soc. Haem., Kopenhagen. 1957.Google Scholar
  6. Lehniann, H. ( London ): Freiburger Symposion 1959.Google Scholar
  7. Löhr, G. W. und Wa11er, H. D.: Klin. Wschr. (1958), S. 865.Google Scholar
  8. Nosslin,B. F. und Nymann, M.: Lancet, I (1958), S. 1000.Google Scholar
  9. Owren, P. A.: Scandinav. J. Clin. & Lab. Invest., 1 (1949), S. 41.CrossRefGoogle Scholar
  10. Prankerd, T. A. J., Altman, K. J. und Young, L. E.: J. clin. Invest., 34 (1955), S. 1268.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Roth, K. L. und Frumin, A. M.: Amer. J. Med., 20 (1956), S. 968.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schlösser, L. L., Korst, D. R., Clatanoff, D. V. und Schilling, R. F.:.1. clin. Invest., 36 (1957), S. 1470.Google Scholar
  13. Schmidt, H. A. E. und Keiderling, W.: Kiln. Wschr. (1960), 5. 309.CrossRefGoogle Scholar
  14. Storti, E., Vaccari, F. und Baldini, E.: Acta haemat., 15 (1956), 5. 106.Google Scholar
  15. Tocantins, L. M. und Wang, G. G.: Progress in Hematology. New York: Grune & Stratton. 1956, vol. 1, S. 138 bis 152.Google Scholar
  16. Waller, H. T. und L ö h r, G. W.: Freiburger Symposion (Hämolyse und hämolytische Erkrankungen) 22. Bis Oktober 1959.Google Scholar
  17. Wal1er, H. D.,Lôhr, G. W. und Tabatabai, M.: Klirr. Wschr., 20 (1957), 5. 1022.CrossRefGoogle Scholar
  18. Weiner N.: Klirr. Wschr. (1960), S. 885.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • H. Fleischhacker
    • 1
  1. 1.Hanusch-KrankenhausWien XIVÖsterreich

Personalised recommendations