Advertisement

Tagungsbericht pp 265-278 | Cite as

Pathogene Staphylokokkeninfektionen in der inneren Medizin

  • K. H. Spitzy
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 14)

Zusammenfassung

„Alle Fälle, die Zeichen einer prognostisch fatalen Influenza zeigen, müssen sofort als Fälle von Staphylokokkenpneumonie, hervorgerufen durch den prävalenten Typ von antibiotikaresistenten Staphylokokken, diagnostiziert und behandelt werden, unabhängig davon, ob die Diagnose bestätigt werden kann, oder nicht (Finland, 1959).“ Mit diesem Satz, der durch die Erfahrungen zahlreicher Autoren auch in Europa bestätigt wird, wird eindrucksvoll die akute Gefahr, die Schwierigkeit von Diagnose und Therapie der Staphylokokkeninfektion umrissen. Sofortige Behandlung ohne sichere Diagnose und wohl auch ohne suffiziente Mittel, denn es handelt sich ja ausdrücklich um antibiotikaresistente Staphylokokken. Die Arbeit, die dieser alarmierende Satz Finlands abschließt, beschreibt die ausführliche Untersuchung von 32 fatalen Fällen während der asiatischen Influenza A-Epidemie (1957/58) im Bostoner Hospital. Bei fast allen Todesfällen konnte eine Staphylokokkenpneumonie festgestellt werden und jedesmal handelte es sich um Keime, die im Hospitalmilieu wiedergefunden werden konnten, die hochresistent gegen die üblichen Antibiotika waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • K. H. Spitzy

There are no affiliations available

Personalised recommendations