Advertisement

Tagungsbericht pp 205-214 | Cite as

Möglichkeiten der elektrophoretischen und sedimentationsanalytischen Charakterisierung von Paraproteinen

  • W. Auerswald
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 14)

Zusammenfassung

Bevor auf die Frage der Charakterisierungsmöglichkeiten von Paraproteinen durch physiko-chemische Methoden eingegangen wird, erscheint es erforderlich, den Begriff „Paraprotein“ näher zu betrachten. Erstmals wurde eine Definition in dieser Richtung 1940 von Apitzl gegeben; in seiner Arbeit „Die Paraproteinosen” sagte er, mehrere Gründe zwängen dazu, die verschiedenen pathologischen Eiweißstoffe hei Plasmozytomträgern als eng zusammengehörig aufzufassen und von normalen Eiweilikörpern als eine besondere Gruppe abzutrennen. Auf die qualitative Seite des Problems eingehend, meint Apitzdann, wenn auch die Bildung von Paraproteinen durch Plasmazellen erwiesen sei, so ist diese Verwandtschaft zur Serumeiweilibildung doch ganz problematisch und er betont schliefilich, die Unterschiede zwischen den abnormen Eiweillkörpern, für die er den Namen „Paraproteine“ vorschlägt, und normalem Körpereiweill seien qualitativ und von sowohl chemischer wie physikalischer immunologischer und histologisch-färberischer Art.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Apitz, K.: Virchows Arch., 306 (1940), S. 631.Google Scholar
  2. 2.
    Bennhold, H. und Ott, H.: Klinik der Gegenwart, 1 (1955), S. 603.Google Scholar
  3. 3.
    Cleve, H., Delcher, H., Hartmann, F. und Lang, N.: Klinische Physiologie Bd. I., Lfg. 2, S. 119, Georg Thieme. 1960.Google Scholar
  4. 4.
    Putnam, F. W. und Udin, B.: J. biol. Chem., 204 (1953), S. 727.Google Scholar
  5. 5.
    Putnam, F. W.: Arch. Biochem. Biophys., 79 (1959), S. 67.Google Scholar
  6. 6.
    Schönberger, V. M., Schmidtberger, R. und Schultze, H. E.: Zschr. Naturforschung, 13 b (1958), S. 761.Google Scholar
  7. 7.
    Deutsch, H. F. und Morton, J. I.: Science, .125 (1956), S. 603.Google Scholar
  8. 8.
    Isliker, H.: Adv. Prot. Chem., 12 (1957), S. 387.Google Scholar
  9. 9.
    Derselbe: Helvet. med. Acta, 25 (1958), S. 1.Google Scholar
  10. 10.
    Jahnke, K. und Scholtan, W.: Die Bluteiweißkörper in der . Ultrazentrifuge, Georg Thieme. 1960.Google Scholar
  11. 11.
    Diesel ben: Die Bluteiweißkörper in der Ultrazentrifuge, Georg Thieme. 1960.Google Scholar
  12. 12.
    Braunsteiner, H., Falkner, R., Neumayr, A. und Pakesch, F.: Klin. Wschr., 32 (1954), S. 722.Google Scholar
  13. 13.
    Edsall, J. T., Gilbert, G. A. und Scheraga, H. H.: J. Amer. Chem. Soc., 77 (1955), S. 157.Google Scholar
  14. 14.
    Putnam, F. W. und Steios, P.: Biol. Chem., 203 (1953), S. 347.Google Scholar
  15. 15.
    Svartz, N.: Acta med. Scand., 158 (1957), S. 163.Google Scholar
  16. 16.
    Franklin, E. C., Kunkel, H. G., Müller-Eberhard, H. J. und Holman, H. R.: Amer. J. Rheum. Dis., 16 (1957), S. 315.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • W. Auerswald

There are no affiliations available

Personalised recommendations