Advertisement

Klinikerfahrungen in der psychosomatischen Medizin

  • E. Ringel
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 22)

Zusammenfassung

Bei jedem Patienten, der an einer psychosomatischen Erkrankung leidet, steht man vor der wichtigen und oft nicht leicht zu treffenden Entscheidung: Soll man ambulant oder stationär behandeln? In bestimmten Fällen wird einem diese Entscheidung durch die Schwere der körperlichen Erkrankung abgenommen: Ein Ulkus, das durchzubrechen droht, eine Cachexia nervosa z. B. erzwingen die stationäre Therapie. Aber auch bei einem beträchtlichen Prozentsatz der „leichteren“ psychosomatischen Störungen (Erkrankungen also, die keine unmittelbare Lebensgefahr bedingen) scheint — das darf auf Grund der jahrelangen Erfahrungen an der psychosomatischen Station der Wiener Nervenklinik gesagt werden — die stationäre Behandlung einige entscheidende Vorteile zu haben, die im folgenden näher besprochen seien:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cermak, I. und Ringel, E.: Einige Bemerkungen zur Theorie und Praxis der Psychosomatik. Muskel und Psyche Symposium. Wien 1963.Google Scholar
  2. Curtius, F. R.: Zschr. psycho-som. Med. und Psychoanal., Oktober/Dezember 1968.Google Scholar
  3. Hoff, H. und Ringel, E.: Aktuelle Probleme der psychosomatischen Medizin München: Jolis. 1964.Google Scholar
  4. Menninger, K. A.: Man against himself. New York: Harcourt, Brace & Co. 1938.Google Scholar
  5. Mitscherlich, A.: Krankheit als Konflikt. Studie zur Psychosomatischen Medizin. Frankfurt: Suhrkamp. 1966.Google Scholar
  6. Ringel, E.: Wien. med. Wschr., 111 (1961), S. 609.PubMedGoogle Scholar
  7. Weizsäcker, V.: Studien zur Pathogenese. Stuttgart: Thieme. 1946.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1969

Authors and Affiliations

  • E. Ringel
    • 1
  1. 1.Psychiatrisch-Neurologische UniversitätsklinikWienÖsterreich

Personalised recommendations