Advertisement

Das Plazeboproblem

  • W. Pöldinger
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 22)

Zusammenfassung

Das Wort Plazebo ist nach Pepper als medizinischer Begriff bereits im 18. Jahrhundert in den englischsprachigen Ländern bekannt7. Er wurde für Schein- oder Ersatzmedikationen verwendet, die Patienten gegeben wurden, um sie im Sinne des „ut aliquid fiat“ zufriedenzustellen. Diese Verwendung geht auch aus der wörtlichen Übersetzung des Wortes „placebo“ hervor. Es kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „ich werde gefallen“. Er erscheint wahrscheinlich erstmals 1787 in Quinzys Lexikon und wird dort als durchaus gängige therapeutische Methode bezeichnet4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. 1.
    Baettig, K. und Fischer, H.: Schweiz. med. Wschr., 98 (1968), S. 898.Google Scholar
  2. 2.
    Bueckert, A. und Niederberger, W.: Schweiz. med. Wschr., 93 (1963), S. 344.Google Scholar
  3. 3.
    Gaddum, J. H.: Proc. Roy. Soc. Med., 47 (1954), S. 195.PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Haas, H., Fink, H. und Haertfelder, G.: Fortschr. Arzneimittelforsch., 1 (1959), S. 279.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Heischkel, E.: Hippokrates, Stuttgart, 26 (1955), S. 536.Google Scholar
  6. 6.
    Kielholz, P. und Pöldinger, W.: Wien. med. Wschr., 117 (1967), S. 1151.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Pepper, O. H. P.: Trans. Stud. Coll. Physicians. Philadelphia 1381 (1945).Google Scholar
  8. 8.
    Pöldinger, W.: Das ärztliche Gespräch Nr. 8, Troponwerke Köln (1968).Google Scholar
  9. 9.
    Pogge, R. C.: Medical Times, August 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1969

Authors and Affiliations

  • W. Pöldinger
    • 1
  1. 1.Psychiatrische UniversitätsklinikBaselSchweiz

Personalised recommendations