Advertisement

Physiologische und pharmakologische Aspekte der psychosomatischen Medizin

  • H. Konzett
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 22)

Zusammenfassung

Die psychosomatische Medizin nimmt zahlreiche organische Erkrankungen als seelisch bedingt an1,2. Nach dieser Auffassung können Krankheiten dadurch entstehen, daß ein gestörtes psychisches Geschehen in die Körpersphäre — meistens unbewußt — projiziert wird. Pathologische Vorgänge aus der Körpersphäre können anderseits ins Psychische irradiieren. Das Psychische im biologischen Sinn3 kann als ein integrierter Komplex aus Instinkten, Gefühlen, Erfahrungen, Denk- und Willensprozessen angesehen werden. Die psychosomatische Medizin muß sich bei der komplexen Art ihres Vorgehens4 sinngemäß unterschiedlicher Begriffssysteme und damit ganz verschiedener Methoden bedienen. Mit den psychologischen, anthropologischen, soziologischen und analytischen Aspekten hat sie die physiologischen und pharmakologischen Gesichtspunkte zu koordinieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Uexküll, Th. von: Grundfragen der psychosomatischen Medizin Rowohlt 1963.Google Scholar
  2. 2.
    Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 73. Kongreß, S. 10–97 (1967).Google Scholar
  3. 3.
    Hess, W. R.: Psychologie in biologischer Sicht. Stuttgart: Thieme. 1962.Google Scholar
  4. 4.
    Alexander, F.: Psychosomatische Medizin. Berlin: W. de Gruyter 1951.Google Scholar
  5. 5.
    Rohracher, H.: Die Arbeitsweise des Gehirns und die psychischen Vorgänge, 4. Aufl. München: Barth. 1967.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Moruzzi, G. und Magoun, H. W.: Electroencephalogr., 1 (1949), S. 455–473.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Siehe Birkmayer, W. und Pilleni, G.: Die retikuläre Formation des Hirnstammes und ihre Bedeutung für das vegetativ-affektive Verhalten. Hoffmann-La Roche, Wien, Ges. m. b. H. 1965.Google Scholar
  8. 8.
    Economo, C. von: Die Encephalitis lethargica. Wien: Deuticke. 1918.Google Scholar
  9. 9.
    Hundsperger, R. W.: Bull. Schweiz. Akad. med. Wiss., 21 (1965), S. 8.Google Scholar
  10. 10.
    Darwin, Ch.: Expression of the emotions in man and animals. Edited by F. Darwin. London: John Murray. 1901.Google Scholar
  11. 11.
    Hess, W. R. und Brügger, M.: Helvet. physiol. pharmacol. acta, 1 (1943), S. 33–52.Google Scholar
  12. 12.
    Abrahams, V. C., Hilton, S. M. und Zbroiyna, A.: J. Physiol., 154 (1960), S. 491–513.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Cannon, W. B.: Bodily changes in pain, hunger, fear and rage, 2nd Ed. New York-London: D. Appleton-Century Comp. 1934.Google Scholar
  14. 14.
    Hess, W.R.: Helvet. physiol. pharmacol. acta, Suppl. IV, Vegetative Funktionen und Zwischenhirn (1947).Google Scholar
  15. 15.
    Bard, P. und Rioch, D. Mck.: Johns Hopkins Hosp. Bull., 60 (1937), S. 65–125.Google Scholar
  16. 16.
    Siehe Emotional Stress, Physiological and Psychological Reactions; Proceedings of an International Symposium arranged by the Swedish Delegation for Applied Medical Defense Research; edited by L. Levi. Basel-New York: S. Karger. 1967.Google Scholar
  17. 17.
    Bliss, E. L. und Zwanziger, J.: J. Psychiatr. Res., 4 (1966), S. 189–198.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Welch, A. S. und Welch, B. L.: Proc. Nat. Acad. Sc., 60 (1968), S. 478 bis 481.Google Scholar
  19. 19.
    Euler, U. S. von: Clin. Pharmacol. Therap., 5 (1964), S. 398–404.Google Scholar
  20. 40.
    Schunk, J.: Zschr. klin. Med., 152 (1954), S. 251.PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Folkow, B. und Rubinstein, E. H.: Acta physiol. Scand., 68 (1966), S. 48–57.CrossRefGoogle Scholar
  22. 21a.
    Charvat, J., Dell, P. und Folkow, B.: Cardiologia, 44 (1964), S. 124–141.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 22.
    Abrahams, V. C., Hilton, S. M. und Zbroiyna, A. W.: J. Physiol., 171 (1964), S. 189–202.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 23.
    König, U.: In: Angst, S. 107–125, herausgegeben von P. Kielholz. Bern und Stuttgart: Huber. 1967.Google Scholar
  25. 24.
    Brod, J.: Amer. Heart J., 68 (1964), S. 424–426.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 25.
    Akert, K. und Hummel, P.: Anatomie und Physiologie des limbischen Systems. Basel: F. Hoffmann-La Roche & Co. AG. 1968.Google Scholar
  27. 25.
    Heath, R. G. und Mickle, W. A.: In: Electrical Studies on the unanesthetized brain, edited by E. R. Ramey und D. S. O. Doherty, S. 214–242. Paul B. Hoeber, Inc. 1960.Google Scholar
  28. 27.
    Olds, J.: Science, 127 (1958), S. 315.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 28.
    Loew, D. M. und Taeschler, M.: In: Klinische Psychopharmakologie, Mod. Probl. Pharmakopsychiat., 1 (1968), S. 118–137.Google Scholar
  30. 29.
    Brücke, F. Th. v. und Hornykiewicz, O.: Pharmakologie der Psychopharmaka. Berlin-Heidelberg-New York: Springer. 1966.CrossRefGoogle Scholar
  31. 30.
    Bickel, M. H.: Fortschr. Arzneimittelforsch., 11 (1968), S. 121–225.PubMedGoogle Scholar
  32. 31.
    Pletscher, H., Gey, K. F. und Zeller, P.: Fortschr. Arzneimittelforsch., 2 (1960), S. 417–590.PubMedGoogle Scholar
  33. 32.
    Jarvik, M. E.: In: The pharmacological basis of therapeutics, edited by L. S. Goodman und A. Gilman, S. 159–214 (1965).Google Scholar
  34. 33.
    Labhardt, F.: In: Fortschr. Arzneimittelforsch., 10 (1966), S. 530–583.Google Scholar
  35. 34.
    Boyd, E. M.: J. Pharmacol., 128 (1960), S. 75–78.Google Scholar
  36. 35.
    Brod, J., Fend, V., Hejl, Z. und Jirka, J.: Clin. Sc., 18 (1959), S. 269–279.Google Scholar
  37. 36.
    Stroop, J. R.: J. Exper. Psychol., 18 (1935), S. 643–662.CrossRefGoogle Scholar
  38. 37.
    Konzett, H.: In: Funktionsabläufe unter emotionellen Belastungen, herausgegeben von K. Fellinger, S. 64–78. Basel-New York: Karger. 1964.Google Scholar
  39. 38.
    Bauer, G., Deisenhammer, W., Sporer, R., Winkler, H. und Konzett, H.: Arzneimittel-Forsch., Aulendorf, 17 (1967), S. 194–199.Google Scholar
  40. 39.
    Konzett, H., Strieder, N. und Ziegler, E.: Wien. klin. Wschr., 80 (1968), S. 953–959.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1969

Authors and Affiliations

  • H. Konzett
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches Institut der UniversitätInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations