Advertisement

Zur Kreislaufphysiologie und Biochemie zerebraler Abbauprozesse und der Verhaltensbeeinflussung von Kranken durch Pharmakotherapie

  • F. Cornu
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 22)

Zusammenfassung

Die hirnorganischen Störungen im Alter werden in der klinischen Psychiatrie gewöhnlich als zerebrale Durchblutungsstörungen, Zerebralsklerose, zerebraler Gefäßprozeß oder mit ähnlichen Krankheitsnamen bezeichnet, ohne daß man in der Regel im einzelnen beweisen kann, ob die angegebene Diagnose tatsächlich zutrifft. Die pathologische Anatomie vermag in vielen Fällen keine Parallelität zwischen klinischem Befund und dem pathologisch-anatomischen Bild nachzuweisen. Auch bei schweren arteriosklerotischen Veränderungen der Hirngefäße gibt es Menschen, die bis ins hohe Lebensalter leistungsfähig bleiben. Daneben findet man frühzeitig gealterte und demente Patienten ohne irgendwelche Zeichen einer Hirnarteriosklerose [Quadbeck (2)]. In der klinischen Diagnostik stützt man sich wohl meist auf die Tatsache, daß die Zerebralsklerose nach dem 50. Lebensjahr an Häufigkeit stark zunimmt und von 60 Jahren an steil ansteigt (Reschund Baker).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gottstein, U. (1): Zirkulation, Sauerstoff- und Glucosestoffwechsel des Gehirns bei den Encephalopathien. In: Verh. der Dtsch. Ges. für Inn. Med., 72. Kongreß 1966. S. 185–198. München: J. F. Bergmann. 1967.Google Scholar
  2. Gottstein, U. (2): Der Hirnkreislauf im Rahmen der Systemerkrankung Arteriosklerose. Pathophysiologische und klinische Aspekte des Fettstoffwechsels. Herausgeber: Schettler, G. und Sanwald, R. Stuttgart: Thieme. 1966.Google Scholar
  3. Gottstein, U. (3): Medizinische (1965), S. 715–726.Google Scholar
  4. Gottstein, U. und Held, K.: Klin. Wschr., 45 (1967), S. 18–23.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Gottstein, U., Bernsmeier, A. und Steiner, K.: Klin. Wschr., 40 (1962), S. 772–778.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Heyck, H. (1): Schweiz. med. Wschr., 92 (1962), S. 226–231.PubMedGoogle Scholar
  7. Heyck, H. (2): Therap. Umschau, Bern, 19 (1962), S. 62–77.Google Scholar
  8. Jean, R.: Der cerebrale Glucosestoffwechsel und seine Störungen. In: D-Glucose und verwandte Verbindungen inMedizin und Biologie. S. 851–893. Herausgeber: Bartelheimer, H., Heyde, W. und Thorn, W. Stuttgart: Enke. 1966.Google Scholar
  9. Lienert, G. A.: Verteilungsfreie Methoden in der Bio-statistik. Meisenheim am Glan: A. Hain. 1962.Google Scholar
  10. Niesel, P., Leonardi, F. und Weigelin, E.: Mönch. med. Wschr., 97 (1955), S. 141–144.Google Scholar
  11. Oesterreich, K. und Tellenbach, H.: Nervenarzt, 38 (1967), S. 34–36.PubMedGoogle Scholar
  12. Quadbeck, G. (1): Med. Welt (1965/II), S. 2107–2110.Google Scholar
  13. Quadbeck, G. (2): Tierexperimentelle Untersuchungen zur Frage der Therapie von Alterskrankheiten. In: Veröff. der Dtsch. Ges. für Geront., Bd. 1, S. 122–127. Darmstadt: Steinkopff. 1968.Google Scholar
  14. Quadbeck, G., Claver, B. und Minet, G.: Arzneimittel-Forsch., Aulendorf, 14 (1964), S. 563–565.Google Scholar
  15. Raaflaub, J.: Experientia, 22 (1966), S. 258–261.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Resch, J. A. und Baker, A. B.: Arch. Neurol. Psychiatr. Chicago, 10 (1964), S. 617.CrossRefGoogle Scholar
  17. Steinbach, M.: Med. Klin 60 (1965), S. 1701 bis 1704.Google Scholar
  18. Tellenbach, H.: Nervenarzt, 38 (1967), S. 167 bis 170.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1969

Authors and Affiliations

  • F. Cornu
    • 1
  1. 1.Psychiatrische UniversitätsklinikWaldau/BernGermany

Personalised recommendations