Advertisement

Die Alternsprozesse des Gehirns und seiner Gefäße

  • H. Lechner
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 22)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt des klinischen Anwendungsgebietes der elektrobiologischen Untersuchungsmethoden zur Erfassung der Gehirnkreislaufvorgäinge1 steht die Elektroenzephalographie, wobei ergänzende Bedeutung der Echo- und Rheoenzephalographie zukommen. Das Elektroenzephalogramm spiegelt dabei ein komplexes Geschehen wider, wobei die Änderung der Kreislaufsituation nur ein Faktor ist, der das elektroenzephalographische Kurvenbild beeinflußt. Zentrale Bedeutung an der Ausprägung des EEGs bei zerebrovaskulären Durchblutungsstörungen kommt der Hypoxie bzw. Anoxie zu. Sie kann ihre Ursache in einer Änderung der Herzleistung, der Sauerstofftransportkapazität des Blutes oder in einer Gefäßschädigung haben. Änderungen der Herzleistung können bedingt sein durch Vitien, Herzrhythmusstörungen und Myokardschäden. Eine Veränderung der Sauerstofftransportkapazität des Blutes kann durch eine primäre oder sekundäre Anämie bedingt sein. Gefäßschäden als solche können zu Ernährungsstörungen des gesamten Gehirns oder einzelner Teilabschnitte führen9.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bagchi, B. K., Koi, K. A., Hoobler, S. W. und Peet, M. N.: Univ. Michigan Med. Bull., 16 (1950), S. 92–100.Google Scholar
  2. 2.
    Buskirk, Charles van und Zarling, V. R.: Arch. Neurol. Psychiatr., Chicago, 65 (1951), S. 732–739.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Farbrot, O.: EEG Clin. Neurophysiol., 6 (1954), S. 678 bis 681.Google Scholar
  4. 4.
    Greenstein, L. und Strauss, H.: J. Mount Sinai Hosp. N. Y., 13 (1946), S. 76–82.Google Scholar
  5. 5.
    Harvald, B. und Skinhoy, E.: Nord. med., 55 (1956), S. 679–681.PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Jung, R.: Verh. Dtsch. Ges. Kreisl.forsch. (1953), S. 170–196.Google Scholar
  7. 7.
    Kornmüller, A. F., Palme, F. und Strughold, H.: Luftfahrtmedizin, Berlin, 5 (1949), S. 161.Google Scholar
  8. 8.
    Ladurner, G. und Lechner, H.: Echoencephalographische Untersuchungen zur Klinik der cerebralen Durchblutungsstörungen. Int. Kongreß für Echographie, W. Med. Akademie (in Druck).Google Scholar
  9. 9.
    Lechner, H.: Wien. klin. Wschr., 6 (1958), S. 90–99.Google Scholar
  10. 10.
    Lechner, H., Geyer, N., Lugaresi, E., Martin, F., Lifschitz, K., Markovich, S.: Rheoencephalography and Plethysmographical Methods. Excerpta Medica Foundation, Amsterdam 1969.Google Scholar
  11. 11.
    Mayer, J. S., Leiderman, H. und Struzziero, C. R.: EEG Clin. Neurophysiol., 8 (1956), S. 524 bis 525.Google Scholar
  12. 12.
    Regis, H., Toga, M. und Righini, C.: Clinical Electroencephalographic and pathological Study of a Case of Adam Stokes Syndrome, Cerebral Anoxia and the Electroencephalogram, S. 295–307. Springfield:. C. C. Thomas. 1961.Google Scholar
  13. 13.
    Scheid, W.: Die Zirkulationsstörungen des Gehirns und seiner Häute. Handbuch Med. J. 41, 5/3. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer. 1953.Google Scholar
  14. 14.
    Schiefer, W. und Kazmer, E • Klinische Echo-Encephalo- graphie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer. 1967.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schneider, M.: Zur Pathophysiologie des Gehirnkreislaufes. Acta Neurochirurgica, Suppl. VII, S. 34–51. Wien: Springer. 1961.Google Scholar
  16. 16.
    Walkenhorst, A.: Nervenarzt, 27 (1956), S. 180 bis 182.Google Scholar
  17. 17.
    Zülch, K. J.: Die Pathogenese von Massenblutung und Erweichung unter besonderer Berücksichtigung klinischer Gesichtspunkte. Acta Neurochirurgica, Suppl. VII, S. 51–118. Wien: Springer. 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1969

Authors and Affiliations

  • H. Lechner
    • 1
  1. 1.Universitäts NervenklinikGrazÖsterreich

Personalised recommendations