Advertisement

Über die Bedeutung der Arteriosklerose für die Entstehung zerebraler Gefäßverschlüsse

  • H. Bankl
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 22)

Zusammenfassung

Die Entstehung ischämischer Enzephalomalazien ist nur selten auf eine einzige Ursache zurückzuführen, sondern vielmehr auf eine Kombination mehrerer Faktoren (Millikan, 1965; Zülch und Mitarbeiter, 1966): Lokale Gefäßveränderungen im intrakraniellen Arterien-system wie aber auch an den Halsgefäßen mit darauffolgendem thrombotischem Verschluß, Embolien in die Hirnarterien, Störungen des Gesamtkreislaufes und der Herzfunktion sowie Blutdruckanstiegs- und Blutdruckabfallkrisen sind nur einige der wichtigsten Ursachen, die zu einer zerebralen Mangeldurchblutung führen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, R. D. und Fisher, C. M.: Pathology of cerebral arterial occlusion. In: Fields, W. S.: Pathogenesis and Treatment of cerebrovasculär disease. Springfield: Thomas. 1961.Google Scholar
  2. Baker, A. B. und Resch, J. A.: Cerebral vascular diseases. New York: Grune and Stratton. 1965.Google Scholar
  3. Blackwood, W., Bratty, P. und Mair, W. G. P.: Observations on occlusive vascular disease of the brain. Proc. IV. Int. Congr. Neuropath., Vol. III, S. 146. Stuttgart: Thieme. 1962.Google Scholar
  4. Chiari, H.: Über das Verhalten des Teilungswinkels der Carotis communis bei der Endarteriitis chronica deformans. Verh. Dtsch. Ges. Path., 9. Tag. (1905).Google Scholar
  5. de Bakey, M. E.: Verh. Dtsch. Ges. inn. Med., 67 (1961), S. 231.Google Scholar
  6. Faurel, J. und Caron, J P. Klinische und anatomische Formen der Carotisstenose. In: Die chirurgische Behandlung der Carotis-und Vertebralisinsuffizienz. Stuttgart: Thieme. 1966.Google Scholar
  7. Fisher, M.: Arch. Neurol. Psychiatr., 72 (1954), S. 187.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hicks, S. P. und Warren, S.: Arch. Path., Chicago, 52 (1951), S. 403.Google Scholar
  9. Hultquist, G. T.: Über Thrombose und Embolie der Arteria carotis und hierbei vorkommende Gehirnveränderungen. Pathologisch-anatomische Studie. Jena: Fischer. 1942.Google Scholar
  10. Hunt, J. R.: Amer. J. Med. Sc., 147 (1914), S. 704.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hutchinson, E. C. und Yates, P. 0.: Lancet, 5 (1957), S. 2.CrossRefGoogle Scholar
  12. Millikan, C. H.: Circulation, 32 (1965), S. 438.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Rob, Ch.: The surgical treatment of carotical and vertebral arterial insufficiency with special reference to technique and arteriography. In: Die chirurgische Behandlung der Carotis- und Vertebralisinsuffizienz. Stuttgart: Thieme. 1966.Google Scholar
  14. Torvik, A. und Jörgensen, L.: J. neurol. Sci., 1 (1964), S. 24.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Whisnant, J. P.: Incipient or impending strokes (focal intermittent insufficiency or ischemic attacks): Atherosclerosis and its prevalence. In: Millikan, C. H., Siekert, R. G. and Whisnant, J. P.: Cerebral vascular disease. New York: Grune and Stratton. 1961.Google Scholar
  16. Yates, P. O. und Hutchinson, E. C.: Cerebral infarction: the role of stenosis of the extracranial cerebral arteries. London: H. M. Stat. Off. 1961.Google Scholar
  17. Zülch, K. J., Kleihues, P. und Gabe, D.: Wien. med. Wschr., 116 (1966), S. 494.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1969

Authors and Affiliations

  • H. Bankl
    • 1
  1. 1.Pathologisch-Anatomisches Institut der UniversitätWienÖsterreich

Personalised recommendations