Advertisement

Prüfung der Korrekturverfahren für Absorption, Ordnungszahl und sekundäre Fluoreszenz durch Variation der Anregungsspannung und des Entnahmewinkels

  • Christian Thoma
Conference paper
Part of the Mikrochimica Acta book series (MIKROCHIMICA, volume 4)

Zusammenfassung

Bei der Ableitung der zur Zeit am häufigsten benutzten Korrekturformeln zur quantitativen Analyse an der Mikrosonde (Ordnungszahlkorrektur nach Duncumb 1, Absorptionskorrektur nach Philibert-Duncumb-Shields 2,3, Fluoreszenzkorrektur nach Reed 4) wurden so starke Vereinfachungen gemacht, daß man sich beim Benutzen dieser Verfahren über die Genauigkeit und den Gültigkeitsbereich im klaren sein muß. Der einzige physikalische Vorgang, der exakt wiedergegeben wird, ist die Absorption der emittierten Röntgenstrahlung. Allerdings sind die in die Exponentialfunktion eingehenden Massenabsorptionskoeffizienten in vielen Fällen nicht genau bekannt, so daß auch hier Fehlermöglichkeiten bestehen. Die Wechselwirkungen der Elektronen mit den Atomen in der Probe werden entweder ebenfalls durch einfache Exponentialfunktionen2 oder durch die von Bethe angegebenen Gesetze für das Elektronenbremsvermögen und die Ionisierungswahrscheinlichkeit dargestellt5. Die Bethesche Formel für den Energieverlust der Elektronen ist eine Näherung und hält einer experimentellen Prüfung nur unter Einschränkungen stand6. Diese Gleichung gestattet außerdem nur die Berechnung der mittleren Energie der Elektronen nach Durchlaufen einer bestimmten Distanz in der Probe; die Energieverteilung, die zur Ermittlung der Ionisation benötigt wird, bleibt unbekannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    P. Duncumb, Seminar on Quantitative Microprobe Analysis NBS. Washington: 1967.Google Scholar
  2. 2.
    J. Philibert, X-Ray Optics and X-Ray Microanalysis. New York-London: Academic Press. 1963. S. 379.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    P. Duncumb und P. K. Shields, The Electron Microprobe. New York: Wiley. 1966. S. 284.Google Scholar
  4. 4.
    S. I. B. Reed und J. V. P. Long, 3. Intern. Symp. X-Ray Optics and X-Ray Microanalysis, Stanford: 1962.Google Scholar
  5. 5.
    J. Philibert und R. Tixier, Brit. J. Appl. Physics [2] 1, 685 (1968).ADSGoogle Scholar
  6. 6.
    V. E. Coslett, X-Ray Optics and Microanalysis. Paris: Hermann. 1966. S. 85.Google Scholar
  7. 7.
    C. Thoma, 5. Internationaler Kongreß für Röntgenoptik und Mikroanalyse. Tübingen 1968.Google Scholar
  8. 8.
    R. Castaing und J. Henoc, X-Ray Optics and Microanalysis. Paris: Hermann. 1966. S. 120.Google Scholar
  9. 9.
    H. E. Bishop, Brit. J. Appl. Physics [2] 1, 673 (1968).ADSGoogle Scholar
  10. 10.
    R. Castaing und J. Descamp, J. phys. 1955, 304.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1970

Authors and Affiliations

  • Christian Thoma
    • 1
    • 2
  1. 1.Hüttenwerke OberhausenForschungsinstitutDeutschland
  2. 2.Gemeinschaftsuntersuchung des Arbeitskreises ElektronenmikrosondeVereins Deutscher EisenhüttenleuteDeutschland

Personalised recommendations