Advertisement

Auger-Elektronen, Indikatoren bei der Analyse von Festkörperoberflächen

  • K. Müller
Conference paper
Part of the Mikrochimica Acta book series (MIKROCHIMICA, volume 4)

Zusammenfassung

Für Physik und Chemie der Oberflächen fester Körper ist die Frage nach der Natur der die Oberfläche bildenden Atome immer von grundsätzlicher Bedeutung. Sie ist vor allem in dem leider häufig vorkommenden Fall interessant, bei dem die Oberfläche chemisch anders zusammengesetzt ist als der übrige Körper. Als oberflächenspezifische und zerstörungsfrei wirkende Analysenmethode bietet sich ein Verfahren an, das den Auger-Effekt ausnutzt. Die Methode wird zur Zeit in einigen Laboratorien entwickelt und steckt noch sehr in den Anfängen. Dieser Bericht möchte den Fernerstehenden über den gegenwärtigen Stand einer raschen Entwicklung informieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    E. H. S. Burhop, The Auger Effect and Other Radiationless Transitions. Cambridge University Press 1952.Google Scholar
  2. 2.
    K. Siegbahn u. a.: „ESCA“, Almquist & Wicksells. 1967.Google Scholar
  3. 3.
    N.J. Taylor in „Techniques of Metals Research“, Vol. VII (Editor: R.F. Bunshah); dort auch mehr Literaturzitate und geschichtlicher Überblick.Google Scholar
  4. 4.
    L. A. Harris, J. Appl. Physics 39, 1419 (1968).ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    A. U. MacRae, K. Müller, J. J. Lander und J. Morrison, Surf. Sci. 15, 483 (1969).ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    P. W. Palmberg und T. N. Rhodin, J. Appl. Physics 39, 2425 (1968).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1970

Authors and Affiliations

  • K. Müller
    • 1
  1. 1.Institut für angewandte PhysikUniversität KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations