Advertisement

Mikrosondenmessungen des Materietransports in festen Metallen

  • Theodor Hehenkamp
Conference paper
Part of the Mikrochimica Acta book series (MIKROCHIMICA, volume 3)

Zusammenfassung

Die Nützlichkeit der Elektronenstrahl-Mikroanalyse zur Aufnahme von Diffusionsprofilen ist allgemein bekannt1. Ihre wesentlichen Vorteile ergeben sich aus dem sehr kleinen analysierten Volumen und der zerstörungsfreien Messung. Bei konventionellen Verfahren, die sich radioaktiver Isotope bedienen oder eine chemische Analyse voraussetzen, muß der Probekörper nach der Diffusionsglühung mit Hilfe mechanischer Trennverfahren (Drehbank, Mikrotom usw.) in dünne Schichten zerlegt werden. Die erzielbare Auflösung der Konzentrations-Wegkurve wird dabei durch Größen wie die kleinste noch sauber abtrennbare Schichtdicke oder die Mindestmenge an Analysensubstanz zur Erzielung ausreichender Analysengenauigkeit bestimmt. Die diffundierende Substanz muß in diesen Fällen in eine ausreichende Tiefe des Probekörpers eindringen, die sich mit der Mikrosonde entscheidend reduzieren läßt, wobei entweder ein beträchtlicher Zeitgewinn wegen des parabolischen Zeitgesetzes der Diffusion erzielbar ist oder der Meßbereich zu kleineren Diffusionskoeffizienten (DK) verschoben werden kann2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Y. Adda und J. Philibert La Diffusion dans les Solides. Bibliothèque des Sciences et Techniques Nucléaires 1966.Google Scholar
  2. 2.
    Th. Hehenkamp Z. Metallkunde 58,545 (1967).Google Scholar
  3. 3.
    Th. Hehenkamp Z. Naturforsch. 23 a,229 (1968).Google Scholar
  4. 4.
    A. D. Smigelskas und E. O. Kirkendall Trans. AIME 171,130 (1947).Google Scholar
  5. 5.
    M. C. Inman und L. W. Barr Acta Met. 8, 112 (1960).Google Scholar
  6. 6.
    Th. Hehenkamp Habilitationsschrift, Münster 1966.Google Scholar
  7. 7.
    Th. Hehenkamp X-Ray Optics and Microanalysis. Paris: Hermann, 1966, S. 350.Google Scholar
  8. 8.
    W. Biermann, D. Heitkamp und T. S. Lundy Acta Met. 13,71 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1968

Authors and Affiliations

  • Theodor Hehenkamp
    • 1
  1. 1.Institut für MetallforschungUniversität MünsterWestfalenDeutschland

Personalised recommendations