Advertisement

Massenschwächungskoeffizienten für langwellige Röntgenstrahlen

  • D. Vollath
Conference paper
Part of the Mikrochimica Acta book series (MIKROCHIMICA, volume 3)

Zusammenfassung

Im vergangenen Jahr wurde an dieser Stelle über die Berechnung der Massenschwächungskoeffizienten durch ein Interpolationsverfahren berichtete1. Dieses Verfahren benutzt die physikalischen Gesetzmäßigkeiten des Massenabsorptionskoeffizienten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    R. Theisen und D. Vollath, Mikrochim. Acta, Suppl. II, 1967, 16; Tabellen der Massenschwächungskoeffizienten von Röntgenstrahlen. Düsseldorf: Verlag Stahleisen, 1967.Google Scholar
  2. 2.
    Mikrochim. Acta/Suppl. III 1968 9Google Scholar
  3. 3.
    K. F. J. Heinrich, The Electron Microprobe. New York: Wiley, 1966. S. 296.Google Scholar
  4. 4.
    G. D. Huges und J. B. Woodhouse, Private Mitteilung.Google Scholar
  5. 5.
    B. L. Henke, R. White und B. Lundberg, J. Appl. Phys. 28, 98 (1957).Google Scholar
  6. 6.
    G. L. Johanson und R. F. Wuerker, X-Ray Optics and X-Ray Microanalysis. New York: Academic Press, 1963. S. 229.Google Scholar
  7. 7.
    S. Kimoto, H. Hashimoto, K. Tada und T. Magai, First National Conference on Electron Microanalysis. College Park, Maryland, USA, 4–6 May 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1968

Authors and Affiliations

  • D. Vollath
    • 1
  1. 1.Institut für Material- und FestkörperforschungKernforschungszentrumKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations