Advertisement

Verfahren zur Analyse von Carbiden in Stählen mit der Elektronenstrahl-Mikrosonde

  • E. Hillnhagen
  • W. May
Conference paper
Part of the Mikrochimica Acta book series (MIKROCHIMICA, volume 3)

Zusammenfassung

Für die quantitative Analyse von Carbiden in Stählen werden im wesentlichen 2 Verfahren angewandt: die chemische oder elektrochemisch-potentiostatische Isolierung und die Lokalanalyse mit der EMS. Beide Verfahren werfen gewisse Probleme auf. Obwohl die Isolierungsverfahren in den letzten Jahren ständig verbessert werden konnten1, sind die Schwierigkeiten bezüglich einer quantitativen Isolierung und Trennung sowie die Frage nach einer möglichen Veränderung der Carbide während des Isoliervorganges keinesfalls gelöst. Bei den Mikrosondenuntersuchungen wird die Frage nach dem räumlichen Auflösungsvermögen und natürlich nach der Brauchbarkeit und Zuverlässigkeit der Korrekturverfahren, insbesondere, wenn für die Analyse auf L-Strahlung zurückgegriffen wird, immer wieder diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    W. Koch Metallkundliche Analyse. Düsseldorf: Verlag Chemie, 1965.Google Scholar
  2. 2.
    W. Koch und E. Büchel Mikrochim Acta [Wien] 1965, 429.Google Scholar
  3. 3.
    J. Philibert und E. Weinryb Mikrochim. Acta 1965, 456.Google Scholar
  4. 4.
    R. Castaing Diss., Univ. Paris (1951); O. N. E. R. A. Publ. Nr. 55.Google Scholar
  5. 5.
    J. Philibert Metaux 466, 216 (1964).Google Scholar
  6. 6.
    D. M. Poole und P. M. Thomas AERE Report (1964).Google Scholar
  7. 7.
    C. A. Andersen Brit. J. Appl. Phys. 18, 1033 (1967).Google Scholar
  8. 8.
    W. Jellinghaus Arch. Eisenhüttenwes. 37, 181 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1968

Authors and Affiliations

  • E. Hillnhagen
    • 1
  • W. May
    • 1
  1. 1.Aus der Versuchsanstalt der FriedrKrupp WIDIA-FabrikEssenDeutschland

Personalised recommendations