Advertisement

Der Universal-Seilbagger

  • Walter Jurecka
Chapter

Zusammenfassung

Der Hochlöffelinhalt wird aus der mittleren Höhe der Rückwand (h 1) und der Vorderwand bis zum oberen Lippenrand (h 2), multipliziert mit der Querschnittsfläche in halber Höhe der Rückwand (F) gemäß Abb. 17-1 errechnet. Er ist auch Kenngröße für den Grundbagger und dient mit dieser Zahl auch zur Kennzeichnung der anderen Grabeinrichtungen, deren Werkzeuginhalt jedoch mit dem Hochlöffelinhalt nicht identisch sein muß. Die Abweichungen der Gefäßinhalte sind bei den anderen Grabeinrichtungen aufgeführt. Der Hochlöffelinhalt wird allgemein mit J h bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [17-1]
    Braunschweig, G.: Laden, Transportieren — Wirtschaftlichkeit beim Zusammenarbeiten von Baggern und Schwerlastkraftwagen. Fördern und Heben 20 (1970), S. 607 ff.Google Scholar
  2. [17-2]
    Kühn, G.: Die Mechanik des Baubetriebes, Teil 1, Transportmechanik. Wiesbaden: Bauverlag, 1974.Google Scholar
  3. [17-3]
    Mojen, H.: Baggerleistungsangaben für die Vorkalkulation. Baupraxis 9 (1969). S. 70 ff.Google Scholar
  4. [17-4]
    Reismann, W.: Kostenerfassung im maschinellen Erdbau. Dissertation, Technische Universität Karlsruhe, 1973.Google Scholar
  5. [17-5]
    Reismann, W.: Die Verfahrenstechnik im Baubetrieb und ihre Anwendung zur Ermittlung der Maschinenkosten. Baumaschine und Bautechnik 7 (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1975

Authors and Affiliations

  • Walter Jurecka
    • 1
  1. 1.Vorstand des Instituts für Baubetrieb und BauwirtschaftTechnischen Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations