Advertisement

Tagungsbericht pp 335-344 | Cite as

Zur Therapie des Abortus imminens

  • G. Halter
  • H. Fegerl
Conference paper
Part of the Vierte Österreichische Ärztetagung Salzburg book series (ÄRZTETAGUNG, volume 4)

Zusammenfassung

Jede Therapie des Abortus imminens berücksichtigt nur die mütterlichen ätiologischen Faktoren. In einem großen Prozentsatz der Fälle liegt die therapeutisch nicht beeinflußbare Ursache im Absterben des Eies (nach Angaben der Literatur schwankt die Häufigkeit zwischen 25%, Koller, und 72·8%, Calvin). Die vor der Behandlung zu entscheidende Frage nach dem Leben des Eies wurde durch verschiedene Methoden zu lösen versucht. Der Vaginalabstrich soll bei Vorhandensein von basalen Zellen mit charakteristischer Fleckung bei Abstoßung der Schleimhaut den Eitod anzeigen (Fletscher). Frank glaubte aus dem Sinken des freien Oestrogens im Blut einen Schluß auf das Absterben des Eies ziehen zu können. Gutermann beobachtet bei abgestorbenen Früchten eine Verminderung der Pregnandiolausscheidung. Trotz vorliegender Untersuchungsmethoden ist es aber bisher nicht möglich, die wichtige Entscheidung zu treffen, ob das Ei noch lebt oder nicht. Nach der Erfahrung fast aller Autoren entscheidet lediglich die Beobachtung des Uteruswachstums durch längere Zeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen und Corner: Zit. n. Knaus.Google Scholar
  2. Antoine, T.: Klin. Med., 1948, 24.Google Scholar
  3. Ask-Upmark: Acta obstetr. stand. (Schwd.), 5, 1926.Google Scholar
  4. Bear d, Pr en ant und Born: Zit. n. Knaus.Google Scholar
  5. Buri an: Gynäkologie, 128, 1949.Google Scholar
  6. Calvin: Amer. J. Obstetr., 1950, 6.Google Scholar
  7. Cushny: Zit. Handb. der Gynäkologie v. Stöckel, Bd. XI.Google Scholar
  8. Dahl: Zit. Müller: Die Lebensnerven.Google Scholar
  9. Dale und Lai dl o w: Zit. Handb. der Gynäkologie v. Stöckel, Bd. XI.Google Scholar
  10. De Lisi: Ber. Gynäk., Bd. 29.Google Scholar
  11. Dagliotti und Crocetta: Ber. Gynäk., Bd. 25.Google Scholar
  12. Dyroff: Experimentelle Untersuchungen zur Physiologie des Genitaltraktes beim Weibe. Berlin: Julius Springer, 1926/27.Google Scholar
  13. Fegerl und Narik: Im Erscheinen.Google Scholar
  14. Fletscher: Amer. J. Obstetr., 43, 1942.Google Scholar
  15. Frank: J. amer. med. Assoc., 101 (1933): 206.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fr Link el: Arch. Gynäk., 1903: 68; 1910: 91.Google Scholar
  17. Garber: Zit v. Rucker.Google Scholar
  18. Graf und Ni m t z: Ber. Gynäk., 15: 246.Google Scholar
  19. Guterman: J. amer. med. Assoc., 131 (1946): 378.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ha1ter, G.: Wien. klin. Wschr., 1938, 4.Google Scholar
  21. Kaiser und Harris: Amer. J. Obstetr., 1950, 4.Google Scholar
  22. Klaften, E.: Z. Geburtsh., 115, 1937.Google Scholar
  23. Knaus, H.: Die Physiologie der Zeugung des Menschen, 1950.Google Scholar
  24. Kolle r, Th.: Schweiz. med. Wschr., 1942: 1084.Google Scholar
  25. Kraul, L.: Arch. Gynäk., 131.Google Scholar
  26. Lindemann: Zbl. Gynäk., 1950, 8.Google Scholar
  27. Lubin und Wal t m an: Amer. J. Obstetr., 1941: 960.Google Scholar
  28. Lud wig, F.: Schweiz. med. Wschr., 1942: 1431.Google Scholar
  29. Meaker: J. amer. med. Assoc., 123 (1934): 680.CrossRefGoogle Scholar
  30. Nürnberger: Biologie und Path. des Weibes. Amreich-Seitz, Bd. VIII.Google Scholar
  31. Rucker: Amer. J. Obstetr., 14, 1927.Google Scholar
  32. Ruck er und Pierce: Gynéc. et Obstétr., 23, 1931.Google Scholar
  33. Runge und R ö s c h: Med. Welt, 1942: 183.Google Scholar
  34. Sauter: Schweiz. med. Wschr., 1949, 25.Google Scholar
  35. Sollmann: Manual of Pharmogie, 6. Aufl.Google Scholar
  36. Urner, J.: Amer. J. Obstetr., 25, 1933.Google Scholar
  37. Wolf, W.: Munch. med. Wschr., 1942.Google Scholar
  38. Derselbe: Zbl. ges. Gynäk., 1940.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1951

Authors and Affiliations

  • G. Halter
    • 1
  • H. Fegerl
    • 1
  1. 1.Linz a. D.Österreich

Personalised recommendations