Advertisement

Tagungsbericht pp 324-327 | Cite as

Die Eklampsie, die Folge einer vegetativ-nervösen Kreislaufstörung

  • H. Knaus
Conference paper
Part of the Vierte Österreichische Ärztetagung Salzburg book series (ÄRZTETAGUNG, volume 4)

Zusammenfassung

Die Nephropathia gravidarum, der Eklampsismus und die Eklampsie, die nur verschiedene Grade desselben Krankheitsgeschehens sind, treten viel häufiger bei Erstgeschwängerten als bei Mehrgebärenden auf, was kein Zufall sein kann. Diese vorwiegende Beschränkung der Eklampsie auf die Erstgeschwängerten gewinnt an Interesse, wenn wir erfahren, daß diese für die Schwangerschaft charakteristische Erkrankung in noch höherer Frequenz bei Frauen mit großen Kindern und insbesondere in der Zwillingsschwangerschaft auftritt. Diese ganz allgemein gemachten Beobachtungen erhalten eine gewisse Erklärung durch die Tatsache, daß der eklamptische Symptomenkomplex sehr häufig ausgelöst wird durch ein akutes Hydramnion und daß der dabei erhöhte Blutdruck abfällt sowie das vermehrte Fruchtwasser abgelassen wird. Alle diese Beobachtungen sprechen für die Annahme, daß ein bestimmtes Mißverhältnis zwischen den Größen der Frucht und des Fruchthalters von ursächlicher Bedeutung für das Auftreten der Nephropathia gravidarum sein dürfte. Diese Annahme erscheint um so mehr berechtigt, wenn wir bedenken, daß der präeklamptische Symptomenkomplex in der ersten Hälfte der Schwangerschaft nur bei einer Komplikation in hoher Frequenz aufzutreten pflegt, bei der der Uterus weit über die Norm durch das rapid wachsende Ei beansprucht wird, nämlich bei der Blasenmole. Es sieht also so aus, als ob eine über mäßige Dehnung der Gebärmutterwand diese für die Schwangerschaft charakteristische Störung der Funktion der Niere verursachen würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Franklin, K. J.: Proc. Soc. Med. Lond., 42 (1949): 380. 43 (1950): 467.Google Scholar
  2. Hingson R. A. Whita r F. E. und Turner, H. B.: South. med. J. Am.), 41 (1948): 920.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hingson, R. A.: Brit. med. J., 1949: 777.Google Scholar
  4. Smythe, H. J. D.: J. Obstetr., 56 (1949): 431.CrossRefGoogle Scholar
  5. Sophian J.: Proc. Soc. Med., Lond., 42 1949 (1949): 387.Google Scholar
  6. Trueta, J.: Lancet, II (1945): 415.Google Scholar
  7. Derselbe: Ann. Rev. Physiol., 12 (1950): 369.CrossRefGoogle Scholar
  8. White, H. L. und Rolf, D.: Amer. J. Physiol., 152 (1948): 505.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1951

Authors and Affiliations

  • H. Knaus
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations