Advertisement

Tagungsbericht pp 214-218 | Cite as

Das Megacolon als chirurgisches Problem

  • G. Salzer
Conference paper
Part of the Vierte Österreichische Ärztetagung Salzburg book series (ÄRZTETAGUNG, volume 4)

Zusammenfassung

Ueber das Megacolon sind in der Weltliteratur bis in die allerletzte Zeit sehr zahlreiche Mitteilungen erschienen. Ihr Studium ergibt eine Fülle der verschiedenartigsten Behandlungs- und Operationsmethoden, die zur Bekämpfung dieses Leidens angegeben und ausgeführt und von den verschiedenen Autoren auf die verschiedenste Weise gewertet werden. Diese Vielzahl der. Behandlungsmethoden hängt damit zusammen, daß über die Genese und das Wesen der Erkrankung bis heute keineswegs Klarheit herrscht. Weit verbreitet ist die These, daß das Megacolon auf eine primäre Störung des vegetativen Nervensystems zurückgeht, und daher wurden zu seiner Bekämpfung die verschiedensten Eingriffe, besonders am sympathischen Nervensystem, angegeben. Einseitige oder beiderseitige, mehr oder weniger ausgedehnte lumbale Grenzstrangresektionen, Exstirpation des Plexus hypogastricus, praeaorticus und mesentericus inf., ein- oder beiderseitige Splanchnicusresektion oder auch die Kappissche Splanchnicusanästhesie werden entweder einzeln oder in den verschiedensten Kombinationen miteinander als operative Therapie angegeben. Eine andere, fast ebenso große Gruppe von Autoren hält von den Eingriffen am Sympathicus nicht viel und schlägt zur Bekämpfung des Leidens mehr oder weniger ausgedehnte Resektionen des vergrößerten Colons vor, wobei wieder die meisten Autoren die mehrzeitige Vorlagerungsresektion bevorzugen. Diese Gruppe von Autoren glaubt der neurogenen Komponente bei der Entstehung des Leidens keine dominierende Rolle zubilligen zu können. Schließlich finden sich vereinzelte Arbeiten, welche das Leiden auf eine hormonale Störung, insbesondere Unterfunktion der Thyreoidea, zurückführen und durch systematische Thyreeideamedikation in vielen Fällen Heilung erzielen konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1951

Authors and Affiliations

  • G. Salzer
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations