Advertisement

Tagungsbericht pp 114-123 | Cite as

Die Behandlung vegetativer Störungen durch Sexualhormone

  • A. Rolleder
Conference paper
Part of the Vierte Österreichische Ärztetagung Salzburg book series (ÄRZTETAGUNG, volume 4)

Zusammenfassung

Ueber die engen Beziehungen zwischen vegetativen Zentren und dem endokrinen System wurde heute schon vielfach gesprochen. Insbesondere hat Herr Prof. Hoff die anatomischen Zusammenhänge des Zwischenhirns, Hypothalamus und der Hypophyse eingehend erörtert und ich brauche nur zu erwähnen, daß Verbindungen sowohl auf dem Blutwege als auch auf nervösem Wege als gesichert gelten können, so daß die vielfachen Wechselwirkungen dieser Regulationen durchaus verständlich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hess, W. R.: Die funktionelle Organisation des vegetativen Nervensystems. Basel: B. Schwabe & Co., 1948.Google Scholar
  2. Hoff, F.: Med. Klinik. Leipzig: G. Thieme, 1948.Google Scholar
  3. Hoff, H.: Acta neurovegetat., 1950: 123.Google Scholar
  4. Lindner, Satke und Voelkel: Wien. klin. Wschr., 1950, 23: 401.Google Scholar
  5. Oswald, A.: Die Erkrankungen der endokrinen Drüsen. Bern: H. Huber, 1949.Google Scholar
  6. Polzer-Sehober: Die vegetativen Anfälle des Herzens. Wien: W. Maudrich, 1948.Google Scholar
  7. Ratschow, M.: Die Sexualhormone als Heilmittel innerer Krankheiten. Stuttgart: F. Enke, 1944.Google Scholar
  8. Siegmund, H.: Acta neurovegetat., 1950: 294.Google Scholar
  9. Tscherne, E.: Sexualhormontherapie. Wien: W. Maudrich, 1948.Google Scholar
  10. Vering: Medizin. Chemie. Wien: W. Maudrich, 1950.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1951

Authors and Affiliations

  • A. Rolleder
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations