Advertisement

Die Wuchsstoffe in der Kartoffelknolle (Eine Übersicht)

  • G. Jähnl
Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Bundesanstalt Für Alpine Landwirtschaft in Admont book series (ALPINE, volume 4)

Zusammenfassung

Neben zahlreichen anderen Entdeckungen der neueren Pflanzenphysiologie in den dreißiger Jahren, hat vor allem die erste chemische Darstellung der pflanzlichen Wuchsstoffe großes Interesse geweckt. Bereits 1919 wurde Paal (20) durch seine Versuche über den Phototropismus zur Annahme der Existenz pflanzlicher Wuchsstoffe gedrängt, und man fand solche Stoffe später in allen Pflanzen. Die chemische Reindarstellung und die Aufklärung der Konstitution gelang jedoch erst Kögl und seinen Mitarbeitern (15). Eine nahezu unübersehbare Menge von Arbeiten dieser Zeit beschäftigte sich mit Vorkommen, Eigenschaften und Wirkungen der pflanzlichen Wuchsstoffe. Zuerst erkannte man ihre Rolle bei der Leitung des phototropischen Reizes. Darüber hinaus interessierte zahlreiche Forscher vor allem die Bedeutung des Wuchsstoffes im normalen Wachstumsablauf der Pflanzen. Man arbeitete zunächst mit Keimlingssprossen, Stecklingen und Wurzeln, und erst verhältnismäßig spät ging man dazu über, auch andere Pflanzenteile auf ihren Wuchstoffeehalt zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Appleman, C. O. (1916), Biochemical and physiological study of the Rest Period in the tubers of Solanum tuberosum. Bot. Gaz. 61, 265–294.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Berger, J. und Avery, G. S. Jr., Amer. Jour. Bot. 31, 199–203, 1944 (zit. nach Hemberg, T. „Wachstumhemmende und wachstumfördernde Stoffe bei der Kartoffel“. Arkiv för Botanik, Bd. 33, B. No. 2).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Boysen Jensen, P. (1941), Quantitative Bestimmung der beschleunigenden Streckungswuchsstoffe in der sauren Fraktion der Ätherextrakte aus höheren Pflanzen. Planta, Bd. 31, H. 4 (zit. nach Hemberg, T. „Änderungen des Auxingehaltes in Kartoffelknollen vor und nach dem Keimen“. Svensk Botanisk Tidskrift, 1942, Bd. 36, H. 4).Google Scholar
  4. 4.
    Denny, F. E., Contr. Boyce Thomps. Inst. 1, 59–66, 1926.Google Scholar
  5. 4a.
    Denny, F. E., Contr. Boyce Thomps. Inst. 1, 169–176, 1926 (zit. nach Hemberg, T., „Wachstumhemmende und wachstumfördernde Stoffe bei der Kartoffel“. Arkiv för Botanik, Bd. 33, B. No. 2).Google Scholar
  6. 5.
    Funke, Hildegard und Söding, Hans, Planta, Bd. 36, S. 341–370 (1948), „Über das Wuchsstoffhemmstoffsystem der Haferkoleoptile und der Kartoffelknolle“.CrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    Goodwin, R. H., Amer. Journ. Bot. 26, 130, 1936 (zit. nach Hemberg, T. „Über das Vorkommen wachstumhemmender Stoffe in Kartoffelknollen und die Bildung wachstumfördernder Stoffe in Wundflächen derselben“. Arkiv för Botanik, Bd. 30, B. No. 7).CrossRefGoogle Scholar
  8. 7.
    Guthrie, J. D., Control of bud growth and initation of roots at the cut surface of potato tubers with growth regulating substances. Ibid., Vol. 11, p. 29-53 (zit. nach Hemberg, T. “Studies of Auxins and Growth-Inhibiting Substances in the Potato Tuber and their Significance with regard to its Rest-Period”. Acta Horti Bergiani, Bd. 14, No 5).Google Scholar
  9. 8.
    Hemberg, T. (1942), Änderungen des Auxingehaltes in Kartoffelknollen vor und nach dem Keimen. Svensk Botanisk Tidskrift, Bd. 36, H. 4.Google Scholar
  10. 9.
    Hemberg, T. (1943), Über das Vorkommen wachstumhemmender Stoffe in Kartoffelknollen und die Bildung wachstumfördernder Stoffe in Wundflächen derselben. Arkiv för Botanik, Bd. 30, B. No. 7.Google Scholar
  11. 10.
    Hemberg, T. (1944), Weitere Untersuchungen über wachstumfördernde Stoffe in Wundflächen von Kartoffelknollen. Svensk Botanisk Tidskrift, Bd. 38, H. 4.Google Scholar
  12. 11.
    Hemberg, T. (1946), Wachstumhemmende und wachstumfördernde Stoffe bei der Kartoffel. Arkiv för Botanik, Bd. 33, B. No. 2.Google Scholar
  13. 12.
    Hemberg, T. (1947), Studies of Auxins and Growth-Inhibiting Substances in the Potato Tuber and their Significance with regard to its Rest-Period. Acta Horti Bergiani, Bd. 14, No. 5.Google Scholar
  14. 13.
    Hemberg, T. (1949), Significance of Growth-Inhibiting Substances and Auxins for the Rest-Period of the Potato Tuber. Physiologia Plantarum, vol. 1, p. 24-36.Google Scholar
  15. 13a.
    Hemberg, T., Physiologia Plantarum, vol. 3, p. 17–21, 1950. “The Effect of Glutathione on the Growth-Inhibiting Substance in Resting Potato Tubers”.CrossRefGoogle Scholar
  16. 14.
    Köckemann, A., Ber. dtsch. bot. Ges. 52, 523, 1934 (zit. nach Hemberg, T. „Über das Vorkommen wachstumhemmender Stoffe in Kartoffelknpllen und die Bildung wachstumfördernder Stoffe in Wundflächen derselben“. Arkiv för Botanik, Bd. 30, B. No. 7).Google Scholar
  17. 15.
    Kögl, F., Haagen-Smith, A. J. und Erxleben, H., Zeits. physiol. Chem. 228, 104–112, 1934 (zit. nach Hemberg, T. „Wachstumhemmende und wachstumfördernde Stoffe bei der Kartoffel“. Arkiv för Botanik, Bd. 33, B. No. 2).CrossRefGoogle Scholar
  18. 16.
    Larsen, P., Planta, 30, 160, 1939 (zit. nach Hemberg, T. „Über das Vorkommen wachstumhemmender Stoffe in Kartoffelknollen und die Bildung wachstumfördernder Stoffe in Wundflächen derselben“. Arkiv för Botanik, Bd. 30, B. No. 7).CrossRefGoogle Scholar
  19. 17.
    Michener, H. D. (1942), Dormancy and apical dominance in potato tubers. Amer. Journ. Bot., Vol. 29, p. 558-568. Burlington, Vt. (zit nach Hemberg, T. “Studies of Auxins and Growth-Inhibiting Substances in the Potato Tuber and their Significance with regard to its Rest-Period”. Acta Horti Bergiani, Bd. 14, No. 5.Google Scholar
  20. 17a.
    Moewus, F. (1948), Freier und gebundener Wuchsstoff in der Kartoffelknolle Ztschr. Naturforsch. 3 b, 3/4.Google Scholar
  21. 18.
    Molisch, J., Pflanzenphysiologie als Theorie der Gärtnerei., 1930, S. 196, Verlag G. Fischer, Jena.Google Scholar
  22. 19.
    Overbeek, J. van, Plant. Physiology, 15, 291, 1940 (zit. nach Hemberg, T. „Über das Vorkommen wachstnmhemmender Stoffe in Kartoffelknollen und die Bildung wachstumfördernder Stoffe in Wundflächen derselben“. Arkiv för Botanik, Bd. 30, B. No. 7).CrossRefGoogle Scholar
  23. 20.
    Paal, A. (1919), Über phototropische Reizleitung. Jahrb. f. wiss. Bot. 58. S. 406 bis 458.Google Scholar
  24. 21.
    Smith, P. F., Amer. Journ. Bot. 32, 270–276, 1945 (zit. nach Hemberg, T. „Wachstumhemmende und wachstumfördernde Stoffe bei der Kartoffel“. Arkiv för Botanik, Bd. 33, B. No. 2.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1951

Authors and Affiliations

  • G. Jähnl

There are no affiliations available

Personalised recommendations