Advertisement

Fossillagerstätten im mitteltriadischen Plattenkalk der Gailtaler Alpen (Kärnten, Österreich)

  • Thilo Bechstädt
  • Helfried Mostler
Conference paper
Part of the Schriftenreihe der Erdwissenschaftlichen Kommissionen book series (ERDWISSENSCHAFT, volume 2)

Zusammenfassung

Fossillagerstätten von Ammoniten und Daonellen werden mikrofaziell und mikrofaunistisch beschrieben. Sie befinden sich an der Basis mitteltriadischer Plattenkalke der Gailtaler Alpen. Die Ablagerung erfolgte in etwas tieferem Wasser unter Gyttjaverhältnissen. Im Bereich der Fossilvorkommen, aber auch schon im unterlagernden „Zwischendolomit“, treten dünne tuffitische Lagen auf. Diese sind, wie die Fossillagerstätte selbst, in die Trinodosuszone („Unteres Illyr“) zu stellen.

Summary

Fossil-deposits (“Fossillagerstätten”) consisting mainly of Ammonites and Daonellas are described microfacially and microfaunistical. They can be found at the base of well bedded middle-triassic limestones of the Gailtal Alps. The sediment was deposited in deeper water on Gyttja-conditions. Small tuffitic layers can be found together with the fossil-deposits, but also in the underlying “Zwischendolomit”. These tuffitic layers, as well as the fossil-deposits themselves were deposited in the Trinodosus-zone (“Lower Illyrian”).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bemmelen, R. W. van (1957): Beitrag zur Geologie der westlichen Gailtaler Alpen (Kärnten, Österreich) (Erster Teil). — Jb. geol. B. A., 100, p. 179–212, Taf. 15-19, Wien.Google Scholar
  2. — (1961): Beitrag zur Geologie der Gailtaler Alpen (Kärnten, Österreich) (Zweiter Teil), Die zentralen Gailtaler Alpen. — Jb. geol. B. A., 104, p. 213–237, 4 Abb., Taf. 12 bis 14, Wien.Google Scholar
  3. Kozur, H. & Mostler, H. (1972): Die Bedeutung der Conodonten für stratigraphische und paleogeographische Untersuchungen in der Trias. — Mitt. Ges. Geol. Bergbaustud., 21, p. 777–810, Innsbruck.Google Scholar
  4. Müller, W. (1964): Conodonten aus der mittleren Trias der Tessiner Kalkalpen. — Eclog. geol. Helv., 57 (2), p. 747–753, 1 Abb., Basel.Google Scholar
  5. Pilger, A. & Schönenberg, R. (1958): Der erste Fund mitteltriadischer Tuffe in den Gailtaler Alpen (Kärnten). — Z. deutsch. geol. Ges., 1958, 110, p. 205–215, 3 Abb., 3 Taf., Hannover.Google Scholar
  6. Rieber, H. (1967): Über die Grenze Anis-Ladin in den Südalpen. — Eclogae geol. Helv., 60 (2), p. 611–614, Basel.Google Scholar
  7. — (1968): Zur Entstehung der Grenzbitumenzone der Mittleren Trias der Tessiner Kalkalpen. — Bull. Ver. Schweiz. Petrol.-Geol. u.-Ing., 35 (87), p. 55–62, 1 Abb., 1 Tab.Google Scholar
  8. — (1973): Cephalopoden aus der Grenzbitumenzone (Mittlere Trias) des Monte San Giorgio (Kanton Tessin, Schweiz). — Schweiz. Paläont. Abh., 93, p. 1–96, 17 Taf., 22 Abb., 13 Tab., Birkhäuser, Basel.Google Scholar
  9. Seilacher, A.: Fossil-Lagerstätten Nr. 1: Begriff und Bedeutung der Fossil-Lagerstätten. — N. Jb. Geol. Paläont. Mh., 1970, p. 34-39, Stuttgart.Google Scholar
  10. Schwarzbach, M. (1964): Geologische Tätigkeit der Seen. — In: R. Brinkmann: Lehrbuch der allgemeinen Geologie, p. 177-207, Enke, Stuttgart.Google Scholar
  11. Warch, A. (1966): Weitere triassische Tuffe und Tuffite in den zentralen Gailtaler Alpen. — Carinthia II, 76, p. 141–157, Klagenfurt.Google Scholar
  12. Zorn, H. (1971): Paläontologische, stratigraphische und sedimentologische Untersuchungen des Salvatoredolomits (Mitteltrias) der Tessiner Kalkalpen. — Diss. Phil. Fak. II. Univ. Zürich, (Schweiz. Paläont. Abh.), p. 1–90, 52 Abb., 17 Taf., 13 Tab., Birkhäuser, Basel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1974

Authors and Affiliations

  • Thilo Bechstädt
    • 1
  • Helfried Mostler
    • 2
  1. 1.Geologisch-Paläontolog. Inst. der UniversitätFreiburg/Br.Deutschland
  2. 2.Inst. f. Geologie u. Paläontologie der UniversitätInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations