Advertisement

Kurzfassung der triassischen Stratigraphie in Ungarn

  • K. Balogh
Conference paper
Part of the Schriftenreihe der Erdwissenschaftlichen Kommissionen book series (ERDWISSENSCHAFT, volume 2)

Zusammenfassung

Die triassischen Schichtfolgen, die die Hauptmasse der ungarischen Mittelgebirge ausmachen und dabei auch im Untergrunde der innerkarpatischen tertiären Becken sehr verbreitet sind, haben der Mehrzahl nach rein alpine Charakterzüge. „Germanische Einschläge“ in der mittleren, terrestrisch-lakustrische Sedimentation in der oberen Trias wurden nur aus dem Mecsek-Gebirge erwiesen. Zu einer frühen und langdauernden Sedimentationsunterbrechung kam es aber nur im Villányer Gebirge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balogh, K. (1964): Die geologischen Bildungen des Bükk-Gebirges. — Magy. Áll. Földt. Int. Évk., 48, 2, 245–719. Budapest.Google Scholar
  2. Lóczy, L. sen. (1916): Die geologischen Formationen der Balatongegend und ihre regionale Tektonik. — Res. wissensch. Erforsch. Balatonsees, 1, 1, 716 p., Wien.Google Scholar
  3. Nagy, E. (1968): Triasbildungen des Mecsek-Gebirge. — Magy. Áll. Földt. Int. Évk., 51, 1, 198 p., Budapest.Google Scholar
  4. Végh-Neubbandt, E. (1964): Stratigraphische Bedeutung der triassischen Megalodontiden. — Földt. Közl., 94, 195–205, Budapest.Google Scholar
  5. — (1968): Hauptzüge der Entwicklung der Megalodontiden. — Földt. Közl., 98, 227–240, Budapest.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1974

Authors and Affiliations

  • K. Balogh
    • 1
  1. 1.Geologisch-Paläontologisches InstitutJózsef Attila UniversitätUngarnHungary

Personalised recommendations