Advertisement

Trias in Österreich

  • Helmuth Zapfel
Conference paper
Part of the Schriftenreihe der Erdwissenschaftlichen Kommissionen book series (ERDWISSENSCHAFT, volume 2)

Zusammenfassung

Die Stratigraphie der alpinen Trias in Österreich ist in den letzten Jahren weitgehend in Bewegung geraten. Es haben dazu neben den Stratotypus-Bearbeitungen besonders die vom „Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung“ subventionierten Untersuchungen beigetragen. Wenn hier der augenblickliche Kenntnisstand in Form einer möglichst übersichtlichen Tabelle vorgelegt wird, so geschieht das in dem Bewußtsein, daß schon die nächsten Monate und Jahre zu einer Modifikation und Verbesserung dieses Schemas führen werden. Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, daß die bisher benützte Stratigraphie der alpinen Trias mit wenigen Abänderungen seit dem Ende des vorigen Jahrhunderts beibehalten worden war. Trotz ihrer Vorläufigkeit erscheint es zweckmäßig, diese Übersicht gewissermaßen als Zwischenbilanz zu veröffentlichen. Die beiliegende Tabelle mit ihrer Beschränkung auf das österreichische Staatsgebiet hat nicht den Umfang jener von Rosenberg (1959) veröffentlichten. Es zeigt der Vergleich mit dieser noch nicht weit zurückliegenden Zusammenfassung aber den großen seither erreichten Wissensfortschritt in der Kenntnis der Trias-Stratigraphie in Österreich. Diese Übersichtstabelle kann nicht alle Schichtnamen enthalten, die in der nordalpinen Trias vorkommen. Manche Ausbildungen der östlichen Nordalpen haben erst in letzter Zeit durch interessante Übereinstimmungen mit den Karpaten an Bedeutung gewonnen (Tollmann, 1972 a). So wird der als norisch geltende „Wandkalk“ (=„Hallstätter-Riffkalk“ bei Plöchinger, 1967) in Niederösterreich dem „Furmanec-Kalk“ der Karpaten gleichgesetzt, während eine dem Dachsteinkalk ähnliche karnische riffnahe Fazies der Mürztaler Alpen mit dem „Tisovec-Kalk“ verglichen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assereto, R. (1969): Sul significato stratigraphico della „Zona ad Avisianus“ del Trias medio nelle Alpl. — Boll. Soc. geol. ital., 88 (1), pp. 123–145, 2 figg., 1 Tab., Roma.Google Scholar
  2. — (1971): Die Binodosus-Zone. Ein Jahrhundert wissenschaftlicher Gegensätze. — Sber. Österr. Akad. Wiss., mathem.-nat. KL, Abt. I, 179, S. 25–53, 5 Abb., Wien.Google Scholar
  3. Diener, C. (1921): Die Faunen der Hallstätter Kalke des Feuerkogels bei Aussee. — Sber. Akad. Wiss. Wien, mathem.-nat. Kl., 135, S. 73–101, 1 Abb., Wien.Google Scholar
  4. Holser, W. T. & R. Kaplan (1966): Isotope Geochemistry of Sedimentary Sulfates. — Chemical Geology, 1, pp. 93–135, 8 figs., Amsterdam.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kittl, E. (1903): Geologische Exkursionen im Salzkammergut (Umgebung von Ischl, Hallstatt und Aussee). — 9. Intern. Geol. Kongreß, Exkursionsführer IV, 118 S., 8 Abb., Wien.Google Scholar
  6. Klaus, W. (1955): Über die Sporendiagnose des deutschen Zechsteinsalzes und des alpinen Salzgebirges. — Zeitschr. deutsch. Geol. Ges., 105 (1953), S. 776–788, 3 Abb., 2 Taf., Hannover.Google Scholar
  7. — (1963): Sporen aus dem südalpinen Perm. Vergleichsstudie für die Gliederung nordalpiner Salzserien. — Jahrb. Geol. Bundesanst., 106, S. 229–361, 38 Abb., 20 Taf., Wien.Google Scholar
  8. — (1965): Zur Einstufung alpiner Salztone mittels Sporen. — Verh. Geol. Bundesanst., Sonderheft G, S. 288-292, 1 Abb., Wien.Google Scholar
  9. Kozur, H. (1973): Beiträge zur Stratigraphie und Paläontologie der Trias. — Geol. Paläont. Mitt. Innsbruck, 3, S. 1–30, 3 Taf., 1 Abb., 2 Tab., Innsbruck.Google Scholar
  10. Krystyn, L. (1972): Conodonten im Dachstein-Riff kalk (Nor) des Gosaukamms (Salzburg). — Anz. Österr. Akad. Wiss., mathem.-nat. Kl., Jg. 1972, S. 51-54, 1 Abb. Wien.Google Scholar
  11. — (1973): Zur Ammoniten-und Conodonten-Stratigraphie der Hallstätter Obertrias (Salzkammergut, Österreich). — Verh. Geol. Bundesanstalt., Jg. 1973, S. 113-153, 7 Abb., 5 Taf., Wien.Google Scholar
  12. Krystyn, L., Schäffer, G. & W. Schlager (1968): Stratigraphie und Sedimentationsbild obertriadischer Hallstätter Kalke des Salzkammergutes. — Anz. Österr. Akad. Wiss., mathem.-nat. Kl., Jg. 1968, S. 329-332, Wien.Google Scholar
  13. Krystyn, L. & W. Schlager (1971): Der Stratotypus des Tuval. — Annal. Inst. Geol. Publ. Hung., 54, S. 591–605, 5 Abb., Budapest (1969).Google Scholar
  14. Krystyn, L. & W. Schöllnberger (1972): Die Hallstätter Trias des Salzkammergutes. In: Exkursionsführer 42. Jahresversammlg. Paläont. Ges. in Graz, S. 61-106, 7 Abb., 1 Tab., Graz.Google Scholar
  15. Lettchs, K. & R. Mosebach (1936): Die spätladinische Hebung. — Zentralb. f. Min. etc., 1936, Abt. B, S. 1-12, Stuttgart.Google Scholar
  16. Mojsisovics, E. v. (1892): Die Hallstätter Entwicklung der Trias. — Sber. Akad. Wiss. Wien, mathem.-nat. Kl., 101, S. 769–779, Wien.Google Scholar
  17. — (1905): Erläuterungen zur Geologischen Karte der Österr.-ungar. Monarchie. „Ischl und Hallstatt“. S. 1-60, Wien.Google Scholar
  18. Mosher, C. (1968): Triassic Conodonts from Western North America and Europe and their Correlation. — J. Paleont., 42, pp. 895–946, 14 figs., 6 pls., Tulsa (Oklahoma).Google Scholar
  19. Pearson, D. (1970): Problems of Rhaetian stratigraphy with special reference to the lower boundary of the stage. — Quart. Journ. Geol. Soc. London, 126, pp. 125–150, 3 figs., London.CrossRefGoogle Scholar
  20. Plöchinger, B. (1967): Erläuterungen zur Geologischen Karte des Hohe-Wand-Gebietes (Niederösterreich). — 142 S., 20 Abb., 4 Taf., Wien (Geol. Bundesanst.).Google Scholar
  21. Schlager, W. (1969): Das Zusammenwirken von Sedimentation und Bruchtektonik in den triadischen Hallstätter Kalken der Ostalpen. — Geol. Rundschau, 59, S. 289–308, 8 Abb., Stuttgart.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rosenberg, G. (1959): Geleitworte zu den Tabellen der Nord-und Südalpinen Trias der Ostalpen. — Jahrb. Geol. Bundesanst., 102, S. 477–479, 3 Tab., Wien.Google Scholar
  23. Summesberger, H. & L. Wagner (1972): Der Stratotypus des Anis (Trias). Geologische Beschreibung des Profiles von Großreifling (Steiermark). — Annal. Naturhist. Mus. Wien, 76, S. 515–538, 4 Abb., 2 Taf., Wien.Google Scholar
  24. Tollmann, A. (1964): Das Permoskyth in den Ostalpen sowie Alter und Stellung des „Haselgebirges“. — Neues Jahrb. Geol. Paläont. Monatshefte, S. 270-299, 3 Abb., Stuttgart.Google Scholar
  25. — (1972): Die Neuergebnisse über die Trias-Stratigraphie der Ostalpen. — Mitt. Ges. Geol. Bergbaustud., 21, S. 65–113, Innsbruck.Google Scholar
  26. — (1972 a): Der karpatische Einfluß am Ostrand der Alpen. — Mitt. Geol. Ges. Wien, 64, S. 173–208, 1 Abb., 1 Tab., Wien.Google Scholar
  27. Tozer, E. T. (1965): Upper Triassic ammonoid zones of the Peace River Foothills, British Columbia, and their bearing on the classification of the Norian stage. — Can. Journ. Earth Sci., 2, pp. 216–226, 1 fig., Nagoya.CrossRefGoogle Scholar
  28. — (1967): A standard for Triassic time. — Canada Geol. Surv. Bull., 146, pp. 103, 10 pls., 23 figs., Ottawa.Google Scholar
  29. — (1971): Triassic time and ammonoids. Problems and proposals. — Canadian Journ. Earth Sci., 8, pp. 989–1031, 1 fig., Ottawa.CrossRefGoogle Scholar
  30. Silberling, N. J. & E. T. Tozer (1968): Biostratigraphic classification of the marine Triassic in North America.-Geol. Soc. America, Spec. Pap., 110, pp. 63, Boulder, Colorado.Google Scholar
  31. Urlichs, M. (1972): Ostracoden aus den Kössener Schichten und ihre Abhängigkeit von der Ökologie. — Mitt. Ges. GeoJ. Bergbaustud., 21, S. 661–710, 8 Abb., 4 Taf., Innsbruck.Google Scholar
  32. Wiedmann, J. (1972): Ammoniten-Nuklei aus Schlämmproben der nordalpinen Obertrias-ihre stammesgeschichtliche und strati graphische Bedeutung. — Mitt. Ges. Geol. Bergbaustud., 21, S. 561–622, 21 Abb., 6 Taf., Innsbruck.Google Scholar
  33. Wittenburg, P. v. (1908): Beiträge zur Kenntnis der Werfener Schichten Südtirols. — Geol. Palaeont. Abh., 12, S. 1–44, 15 Fig., 5 Taf., Jena.Google Scholar
  34. Zapfe, H. (1960): Untersuchungen im obertriadischen Riff des Gosaukammes (Dachsteingebiet, Oberösterreich). I. Beobachtungen über das Verhältnis der Zlambach-Schichten zu den Riffkalken im Bereich des Großen Donnerkogels. — Verh. Geol. Bundesanst., S. 236-241, Wien.Google Scholar
  35. Zapfe, H. (1965): Beiträge zur Paläontologie der nordalpinen Riffe. Die Fauna der „erratischen Blöcke“ auf der Falmbergalm bei Gosau, Oberösterreich (Brachiopoda, Scaphopoda, Gastropoda, Cephalopoda). — Annal. Naturhist. Mus. Wien, 68, S. 279 bis 308, 1 Taf., Wien.Google Scholar
  36. — (1967): Fragen und Befunde von allgemeiner Bedeutung für die Biostratigraphie der alpinen Obertrias. Untersuchungen im obertriadischen Riff des Gosaukammes (Dachsteingebiet, Oberösterreich) VIII. — Verh. Geol. Bundesanst., S. 13-27, Wien.Google Scholar
  37. — (1973): Mesozoikum in Österreich (Überblick über die stratigraphische Forschung 1963–1972). — Mitt. Geol. Ges. Wien, 65, S. 171–216, 9 Abb., Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1974

Authors and Affiliations

  • Helmuth Zapfel
    • 1
  1. 1.Paläontologisches Institut der UniversitätWienÖsterreiches

Personalised recommendations